Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt verstärkt Sicherheit

Stadtlohn "Wir hatten uns gut vorbereitet auf die Karnevalszeit, haben Kontrollen verstärkt, zusätzliche Sicherheitskräfte engagiert - und jetzt das." Bürgermeister Helmut Könning schüttelt den Kopf.

12.02.2008

Stadt verstärkt Sicherheit

<p>Teilen die Sorgen: Bürgermeister Helmut Könning (l.) und Erster Beigeordneter Karlheinz Pettirsch. Lüttich-Gür</p>

Immer wieder schellt im Stadtlohner Rathaus das Telefon. Am anderen Ende: verängstigte Bürger, die mal empört, mal verstört auf die jüngsten Gewalttaten reagieren. Was er dann sagt? Könning lächelt müde: "Dass ich ihre Sorgen teile, aber dass wir eigentlich alles gemacht haben, um zu verhindern, was dann doch passiert ist."

Dabei sei es eigentlich zunächst ganz gut gelaufen. "An Weiberfastnacht und am Rosenmontag hatten wir kaum Zwischenfälle" - anders als in den Vorjahren. Das Ordnungsamt und die Polizei seien stark präsent gewesen im bunten Treiben - "was die Bürger auch positiv aufgenommen haben", ergänzt Erster Beigeordneter Karlheinz Pettirsch. Er selbst war in der Nacht zum Karnevalssonntag noch auf einem Kontrollgang zur Stadthalle, wo gerade eine Jugendparty stieg - etwa eine Viertelstunde später flogen dort die Fäuste.

Die Stadtverwaltung will sich durch die jüngsten Zwischenfälle nicht beirren lassen und die eingeleiteten Maßnahmen fortsetzen: "Bei Großveranstaltungen zusätzlich Security-Kräfte engagieren und den engen Kontakt zur Polizei suchen." Der im Herbst eingerichtete runde Tisch mit Vertretern der Stadt, der Polizei, des Jugendamtes und der Ausländerbehörde werde ebenfalls seine Arbeit fortsetzen. Ob Security-Kräfte, die zwischen Juni und August regelmäßig in der City patroullieren, schon eher ihre Arbeit aufnehmen, werde zurzeit beraten, genauso wie eine mögliche Kamera-Überwachung öffentlicher Gebäude.

"Schneller verurteilen"

Sowohl Pettirsch als auch Könning wünschen sich eine schnellere Verurteilung der Straftäter: "Die sind ja bekannt." Allerdings könne die Stadt da nur appellieren. sy-

Lesen Sie jetzt