Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadtlohner haben's eng

STadtlohn 261,5 Stadtlohner teilen sich einen Quadratkilometer Fläche ihrer Heimatstadt - das geht aus dem aktuellen Grundstücksmarktbericht 2008 vor. 79,1 Quadratkilometer groß ist die Töpferstadt und zählte zum Stichtag 30. Juni 2007 20 686 Einwohner.

25.02.2008

Stadtlohner haben's eng

<p>Die Rezepterstraße gehört zu den in Bezug auf Grundstückspreise führenden Lagen in Stadtlohns Innenstadt: Laut Grundstücksmarktbericht kostet ein Quadratmeter im Bereich Esch-/Rezepterstraße 345 Euro. Archiv/Ohm</p>

Nahezu "eng" haben es die Stadtlohner beim vegleichenden Blick zu den Nachbarn: Nur 167,6 Einwohner pro Quadratkilometer hat Vreden, in Südlohn sind es 196 und in Gescher 212,7. Doch der Grundstücksmarktbericht für den Kreis Borken, den der Gutachterausschuss für Grundstückswerte herausgibt, wartet mit vielen weiteren interessanten Zahlen auf. So wird die Frage beantwortet, wie viele Grundstücke im Jahr 2007 veräußert wurden. Insgesamt gab es 156 "Kauffälle": 70 bebaute, 48 unbebaute, 15 Erbbaurechtgrundstücke wechselten den Eigentümer sowie in 23 Fällen Wohnungs- und Teileigentum. Mehr als 1,1 Mio. Quadratmeter wurden umgesetzt, 22,7 Mio. Euro dafür gezahlt.

Für landwirtschaftliche Flächen musste in Stadtlohn im vergangenen Jahr etwas tiefer ins Portemonnaie gegriffen werden: um zehn Cent stieg der Quadratmeterpreis im "Kirchspiel Stadtlohn" im Vergleich zu den Vorjahren auf 3,40 Euro. 120 Euro ist die Summe, die schon seit drei Jahren durchschnittlich für einen Quadratmeter Bauland in guter Lage Stadtlohns gezahlt wird - seit 2006 unverändert.

90 Euro in mäßiger Lage

105 Euro mussten Bauwillige in den vergangenen Jahren für einen Quadratmeter in mittlerer Lage zahlen, angezogen hat der Quadratmeterpreis für die mäßige Lage: 90 Euro statt 85 wie in den beiden Vorjahren waren fällig. Die ermittelten Werte ergeben sich dabei aus den Preisen der tatsächlich verkauften privaten wie städtischen Grundstücke.

Und die Nachfrage nach Baugrundstücken sei in Stadtlohn nach wie vor recht rege, wie Norbert Heming vom städtischen Liegenschaftsamt auf Anfrage der Münsterland Zeitung mitteilte: Zwischen 40 und 50 Interessierte seien vorgemerkt. Am Owwering und an der Bürgermeister-Bitting-Straße (Baugebiet Bohnenkampstraße) sollen die nächsten Baugebiete enstehen. ewa

Lesen Sie jetzt