Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadtmeisterschaften: Tennisvereine haben die Weichen gestellt

SCHWERTE Die 37. Stadtmeisterschaften im Tennis in den zwei Wochen vor Pfingsten werfen ihre Schatten voraus. Auf einer Sitzung der Fachgruppe Tennis in der Halle Rettelmühle besprachen die Schwerter Tennisvereine und der Stadtsportverband alles Wichtige.

von Von Michael Dötsch

, 11.02.2008

Gespielt wird einmal mehr um die Pokale der Ruhr Nachrichten. Ausrichter ist diesmal der kleinste Verein der Stadt, die Tennissportgemeinschaft (TSG) Westhofen. Nach ihrer Premiere vor vier Jahren organisiert die TSG die Titelkämpfe zum zweiten Mal.

Ihre Anlage "Auf der Hofestatt" verfügt zwar nur über drei Plätze, doch bei einigermaßen guten Wetterbedingungen sollte das ausreichen. Denn die Vorrundenspiele sollen wie schon in der Vergangenheit auch auf allen Anlagen der teilnehmenden Vereine stattfinden.

Gespielt wird in den zwei Wochen vor Pfingsten mit den Endspielen am Pfingstsamstag und -sonntag auf der Anlage der TSG. Da dieser Termin (10. und 11. Mai) sehr früh in der Saison liegt, hat man sich entschlossen, die Auslosung der Jugendspiele (25. April) und die der Erwachsenen (2. Mai) zu trennen, um den Senioren länger Gelegenheit zu geben, sich für die Titelkämpfe einzutragen.

Tennisclub Hennen wieder zu Gast

Jens Nagel, Sportwart der TSG Westhofen, sieht in dem frühen Termin auch eine Chance: "Viele werden die Stadtmeisterschaften sicher als eine willkommene Gelegenheit zur Vorbereitung auf die Meisterschaftsspiele betrachten", meint Nagel.

Einvernehmlich wurde beschlossen, auch in diesem Jahr den Tennisclub Hennen, der nach wie vor kein Mitglied des Schwerter Stadtsportverbandes ist, als Gast zu den Stadtmeisterschaften einzuladen.

Im Übrigen ist man vom bewährten Konzept der vergangenen Jahre grundsätzlich nicht abgewichen - mit der Ausnahme, dass die Siegerehrung der Jugendkonkurrenzen nicht vorgezogen wird, sondern gemeinsam mit der Ehrung der Erwachsenen erfolgen soll.

Lesen Sie jetzt