Strippen in der Plexiglas-Röhre: Hamburger Show Bar wird erfinderisch

Coronavirus

Erotik in Zeiten von Corona ist gar nicht so einfach. Möglich ist es dennoch. In „Susis Show Bar“ auf der Hamburger Reeperbahn wird jetzt hinter Plexiglas gestrippt.

Hamburg

13.07.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Tänzerin tanzt in "Susis Show Bar" in einer Plexiglas-Röhre, die ihr und den Gästen als ein Schutz gegen das Corona-Virus dienen soll.

Eine Tänzerin tanzt in „Susis Show Bar“ in einer Plexiglas-Röhre, die ihr und den Gästen als ein Schutz gegen das Corona-Virus dienen soll. © picture alliance/dpa

In „Susis Show Bar“, seit mehr als 40 Jahren eine Institution auf der Hamburger Reeperbahn, wird seit neuestem hinter Plexiglas gestrippt. „Wir gehören zu den ersten, die mit einer solchen Lösung wieder starten“, sagte Geschäftsführer Christian Schnell der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

„Man darf nicht nur rumheulen, sondern muss nach Lösungen suchen, um weiter machen zu können.“ Die selbst gebaute, durchsichtige Röhre helfe, um nicht nur den Gästen, sondern auch den Frauen einen sicheren Aufenthalt gewährleisten zu können, so der 40-Jährige weiter.

Abstand oder Maske

Ansonsten gelten auch in der Showbar die üblichen Corona-Regeln. „Wenn der Abstand von 1,50 Meter nicht eingehalten werden kann, muss Maske getragen werden.“ Private Shows gibt es derzeit nicht, so Schnell. Ein Getränk dürften die Gäste den Damen dennoch gern ausgeben. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.

Statt der üblichen 20 Frauen würden derzeit nur etwa fünf bis sechs Damen in der Bar arbeiten und tanzen. „Wir dürfen nur etwa ein Drittel der Plätze besetzen. Durch die Röhre sind es nun 15 Plätze mehr.“ Dennoch ist in der Showbar derzeit nur abgespeckter Betrieb von Donnerstag bis Samstag geplant. „Uns fehlt der Tourismus total. Wir haben derzeit vielleicht 30 Prozent von dem, was wir vorher hatten. Da ist noch ganz viel Luft nach oben.“

RND

Schlagworte: