Süddeutschland: Ab 35 Corona-Neuinfektionen gilt „Alarmstufe gelb“

Coronavirus

Bayern und Baden-Württemberg wollen ihre Grenzwerte für eine Corona-Infektionswarnung senken. Bei 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen heißt es „Alarmstufe gelb“.

19.05.2020, 15:59 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bayern und Baden-Württemberg wollen die Grenzwerte für eine Alarmstufe „gelb“ senken.

Bayern und Baden-Württemberg wollen die Grenzwerte für eine Alarmstufe „gelb“ senken. © picture alliance/dpa

Baden-Württemberg und Bayern haben ein Konzept zur Bekämpfung des Coronavirus auf Landkreisebene vorgelegt.

Demnach gilt eine Vorwarnstufe ab einem Wert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen („Alarmstufe gelb“), heißt es in Stuttgart. Die Behörden sollen das Infektionsgeschehen dann genau beobachten, die Menschen zur besonderen Vorsicht mahnen und die Corona-Tests ausweiten.

Ab einem Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern müssen konkrete Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ergriffen werden, die bis hin zu Ausgangsbeschränkungen reichen können.

Kretschmann: Nach wie vor noch keine klare Sicht

Das Konzept geht zurück auf einen Beschluss des Bundes und der Länder vom 6. Mai. Damals hatte man sich darauf geeinigt, dass angesichts der regional unterschiedlich hohen Infektionszahlen künftig wieder stärker vor Ort über Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie entschieden werden soll.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte, man habe beim Coronavirus nach wie vor keine klare Sicht. Weder Politik noch Wissenschaft wüssten genau, was der richtige Weg im Umgang mit dem Virus sei.

Die meisten neuen Ansteckungen in den vergangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner gab es Stand Montagabend in Pforzheim mit einem Wert von 14,3. Für ganz Baden-Württemberg lag der Wert bei 4,5 Neuansteckungen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen.

Jetzt lesen

Auch Bayern verschärft seinen Grenzwert im Frühwarnsystem für die Corona-Neuinfektionen. Das Landeskabinett setzte den Grenzwert auf 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen in einer Stadt oder einem Landkreis herab, wie Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) am Dienstag in München mitteilte. Das Frühwarnsystem sei ein „probates Mittel“, um lokale Ausbruchsgeschehen schnell zu erkennen.

Auch in Berlin schaltet die Ampel bereits bei 30 auf rot

Bund und Länder hatten sich auf den Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner geeinigt. Auch das Land Berlin hält dies für zu viel und hat ein eigenes Warnsystem entwickelt, das bereits bei 30 auf Rot schaltet.

Herrmann sagte in München: „Das Virus ist nicht besiegt, also wird es diese lokalen Ausbrüche immer wieder geben.“ Die frühzeitige Erkennung von Hotspots sei in der aktuellen Phase der Pandemie sehr wichtig.

RND/cle/dpa

Jetzt lesen

Schlagworte: