Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Breite Basis trägt Haushalt

Südlohn Großer Rückhalt für den Haushalt: Mit den Stimmen von CDU, UWG, SPD und FDP ist das Zahlenwerk, das die Einnahmen und Ausgaben der Gemeinde für 2008 festlegt, vom Rat verabschiedet worden.

21.02.2008

Für die Einwohner ist es nun seit Mittwochabend amtlich: Die gemeindlichen Steuern werden nicht angehoben. Und es wird einiges investiert in die Infrastruktur der Dopppelgemeinde: Sanierungsmaßnahmen an Straßen und Gehwegen stehen ebenso auf der Aufgabenliste der Gemeindeverwaltung wie die Optimierung der Räumlichkeiten für die "Offene Ganztagsschule" an beiden Grundschulen.

Dafür allerdings muss ein neuer Kredit in Höhe von 900 000 Euro aufgenommen werden, und auch von dem Betrag in Höhe von 814 000 Euro, der aus der Rücklage des Haushalts entnommen wird, sind knapp 470 000 Euro für die Mitfinanzierung der Investitionen bestimmt.

Grundsätzlich positiv aufgenommen wurde im Rat das klare Bekenntnis zur Offenen Ganztagsgrundschule: Die 227 000 Euro, die die Gemeinde in Baumaßnahmen steckt, wurden fraktionsübergreifend als Investition in die Zukunft bezeichnet.

Die Gedanken an ein eigenes Jugendamt hingegen wurde durchaus unterschiedlich gewertet: Die UWG erhoffte sich dadurch eine bessere Betreuung vor Ort, wie Fraktionschef Alfons Sievers betonte, für die FDP warnte Jörg Schlechter, dass ein eigenes Jugendamt auch mehr kosten könne als die derzeit gezahlte Jugendamtsumlage.

Einigkeit herrschte wiederum in Bezug auf die Gründung eines Jugendwerks. Für die CDU hielt Fraktionsvorsitzender Hermann-Josef Frieling daran fest, per Sperrvermerken an verschiedenen Haushaltsstellen 80 000 Euro zu "reservieren, um im neuen Jugendwerk Dinge zu bewegen". Die rege Bautätigkeit in Südlohn-Eschke und das "Bauproblem" in Oeding waren weitere Schwerpunkte in den Haushaltsreden - Josef Schleif (Grüne) lehnte den Haushalt unter anderem wegen der unbefriedigenden Lage in Oeding und wegen verschobener Energiesparmaßnahmen ab. ewa

Lesen Sie jetzt