Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Närrisches Treiben auf Siedepunkt

Südlohn "Mama, wann geht's denn endlich los?" Ungeduldig zerrt der kleine Cowboy am Mantel seiner Mutter. Kaum erwarten können es auch die übrigen der rund 7000 Narren, die die Straßen in Südlohn säumen, bis sich der Lindwurm endlich in Bewegung setzt.

03.02.2008

Eine illustre Schar war angereist, um dem Höhepunkt des Karnevals beizuwohnen. Ob freche Teufel, süße Engel, weibliche Musketiere oder männliche Tanzmariechen - eins hatten die Wesen aus der "verkehrten Welt" gemeinsam: Sie amüsieren sich prächtig mit den rund 1800 Gefolgsleuten von Sarah I. und Robert I. sowie Irmgard I. und Paul I. im Zug.

Weit gereiste Gäste

Unter ihnen weit gereiste Gäste wie die Wikinger aus dem fernen Beckedahl oder die Sandmännchen vom beschaulichen Eichendorffhook. Für Ordnung sorgen Police Academy und Bundeswehr. Auch alte Stars sind längst noch nicht vergessen, wie gleich eine ganze Schar von David Hasselhoffs zeigt. Dem Fluch der Karibik sind auch die Südlohner nach wie vor erlegen: Gleich zwei Mal schipperte die Black Pearl durch den Ortskern. Einmal Zug, immer Zug - unter den 24 Wagen und 20 Fußtruppen durfte auch die Nachbarschaft Hagerkamp nicht fehlen, die bereits 20 Jahre närrisches Treiben in Südlohn "auf dem Buckel" hat.

Flächentausch

Auch jede Menge Ereignisse, die vor Ort und anderswo Wellen schlugen, nahmen die Narren wieder auf die Schippe. An Aktualität nicht zu überbieten: der Flächentausch direkt vor der heimischen Haustür. Des Kochfiebers, das auf den Bildschirmen grassiert und jedes Schleckermaul erfasst, hat sich die Nachbarschaft Hoher Esch angenommen. Der Stammtisch Heisterkamp frönt dem Anti-Eva-Hermann-Prinzip, während sich der Formel 1-Club den Stars seines Lieblingssports widmet.

Die Pailletten der Garden funkelten, die Bläser der Musiker blitzten. Pünktlich zum Beginn des Umzugs hatte Petrus die dicken Regenwolken beiseite geschoben und ließ die Wintersonne auf die Narren strahlen. So durften die Karnevalisten trockenen Fußes bis ins Festzelt marschieren, wo sie noch bis in den frühen Morgen weiter feierten. kh

Lesen Sie jetzt