Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vom Ratsmitglied zum Fernfahrer

04.02.2008

Vom Ratsmitglied zum Fernfahrer

<p>Ziemlich beeindruckt zeigten sich diese "Wackelzähne" vom Fassungvermöhen der großen LKW. Beining</p>

Oeding Großer Bahnhof bei der Spedition Hoeper an der Jakobistraße: 17 "Wackelzahn"-Kinder des Südlohner St. Martin-Kindergartens waren mit ihren Betreuerinnen gekommen, um sich in die Geheimnisse von Logistik und Transport einweihen zu lassen. Firmenchef Michael Hoeper und seine Mitarbeiter nahmen sich viel Zeit, den kleinen Fernfahrern in spe alles zum Fuhrpark und zur Organisation des Unternehmens zu erklären.

"Natürlich machen wir uns auch heute schon Gedanken um unseren Fahrer- und Disponenten-Nachwuchs", bemerkte Michael Hoeper augenzwinkernd am Rande dieses ausgesprochen lebhaften Nachmittags.

Dieser Ausflug des Kindergartens gehörte zum Thema "Unser Dorf", mit dem sich die Wackelzähne derzeit beschäftigen. In erster Linie werden dabei Betriebe und Institutionen besucht, bei denen auch Eltern der Kinder beschäftigt sind. Tags zuvor hatte es bereits eine außergewöhnliche Ratssitzung im Rathaus in Oeding. Im Sitzungssaal beantwortete Bürgermeister Georg Beckmann Fragen zu seiner Person, zeigte den Kindern seine Bürgermeisterkette und nahm Anliegen, wie etwa den schlechten Zustand einiger Wirtschaftswege zu verbessern oder für mehr Sicherheit auf den Straßen zu sorgen.

Ein weiterer Punkt auf der "Tagesordnung" war die Beratung und anschließende Abstimmung über die Neuanschaffung eines Spielgerätes für den Spielplatz des Kindergartens. Dabei wurde auch die Finanzierung erörtert. In diesem Punkt hoffen die Kinder auf Unterstützung durch den Bürgermeister und die Kirchengemeinde. Zur Wahl standen schließlich ein Piratenschiff und eine Wackelbrücke. Die Mehrheit der Kinder stimmte für letztere, wohl auch, weil das Piratenschiff zu teuer und zu groß für den Spielplatz erschien - vorausschauende Politik. geo/pd

Lesen Sie jetzt