Teka verlässt Velen nach fast 25 Jahren und zieht nach Coesfeld

hzWirtschaft

Die Stadt Velen wird in den nächsten Wochen einen der größten Arbeitgber im Ort verlieren. Die Firma Teka, Hersteller von Absaug- und Filteranlagen, wird bald nach Coesfeld ziehen.

von Lars Johann-Krone

Velen

, 06.04.2020, 18:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ziemlich genau 25 Jahre alt ist das Unternehmen, das Erwin Telöken und Jürgen Kemper am 1. April 1995 in Gescher gründeten. Zunächst im Zwei-Mann-Betrieb entwickelten und bauten sie ihre erste Absauganlage für Dental- und Labortechnik. Bereits ein Jahr nach der Firmengründung folgte der Umzug nach Velen, noch Hauptsitz des Familienunternehmens.

„Wir sind in Deutschland auf kleinen regionalen Fach- und Händlermessen groß geworden, waren aber kurz nach der Unternehmensgründung schon auf größeren Messen im benachbarten Ausland wie den Niederlanden oder England vertreten“, blickt Erwin Telöken zurück. Heute ist die Firma mit rund 150 Mitarbeitern weltweit aktiv – für Branchen wie die Automobil-, Metall- und Elektroindustrie.

Nächster Meilenstein

Nun stehe die Firma vor dem nächsten Meilenstein, heißt es in einer Pressemitteilung. Gemeint ist der Bezug eines neuen Standortes auf einem 46.000 Quadratmeter großen Grundstück mit 12.000 Quadratmetern Hallenfläche im benachbarten Coesfeld.

„Ziel war es ursprünglich, Mitte des Jahres umzuziehen“, sagt Simon Telöken, als Sohn des Firmengründers mittlerweile einer der Geschäftsführer. „Aufgrund des Coronavirus wird daraus so schnell aber wohl nichts. Wir haben aber keinen großen Zeitdruck, können vorerst in Velen weiter produzieren.“

Jetzt lesen

Der Umzug weg aus Velen bedeutet für die Stadt einen großen Verlust. Arbeitskräfte wandern ab und zudem ein großer Gewerbesteuerzahler. Denn so viel steht fest: Teka wird seinen Firmensitz künftig nach Coesfeld verlagern, auf eine Gewerbefläche im äußersten Südosten der benachbarten Kreisstadt.

Bessere Chancen in Coesfeld

„Wir haben versucht, hier in Velen Optionen zu finden, unser wachsendes Unternehmen zu beheimaten. Da ergab sich aber keine Chance. Wir hätten uns auf mehrere Standorte in der Stadt verteilen müssen. In Coesfeld können wir alles an einem Ort verbinden“, erklärt Simon Telöken.

„Wir stellen uns komplett neu auf. Diese Bündelung aller Kräfte am neuen Standort wird unter anderem einhergehen mit einer digitalen Prozessoptimierung auf allen Ebenen, die zu weiterer Effizienzsteigerung führt und zur Zukunftssicherung des Unternehmens beiträgt.“

Zwischen 110 und 120 Mitarbeiter sind aktuell am Standort an der Industriestraße in Velen beschäftigt. Diese werden nach und nach nach Coesfeld verlagert.

In Coesfeld hat die Firma Teka einen Teil eines großen Grundstücks erworben, das noch bebaut ist. „Was genau mit den Gebäuden und dem Grundstück in Velen passiert, können wir aktuell noch nicht sagen“, sagt Telöken.

Lesen Sie jetzt