Bodo Ramelow ist neuer Ministerpräsident von Thüringen – Höcke nicht mehr angetreten

Thüringen

Es war der zweite Anlauf zur Kür eines neuen Ministerpräsidenten für Thüringen. Zur Wahl standen AfD-Rechtsaußen Björn Höcke und Linken-Mann Bodo Ramelow.

Erfurt

04.03.2020, 16:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bodo Ramelow (Die Linke) hat die Wahl zum Ministerpräsidenten von Thüringen am Mittwoch (4. März) gewonnen.

Bodo Ramelow (Die Linke) hat die Wahl zum Ministerpräsidenten von Thüringen am Mittwoch (4. März) gewonnen. © picture alliance/dpa

Linke-Politiker Bodo Ramelow ist erneut zum Ministerpräsidenten Thüringens gewählt worden. Der 64-Jährige erhielt am Mittwoch im Landtag in Erfurt im dritten Wahlgang die einfache Mehrheit der Stimmen. Der 64-Jährige nahm die Wahl an und leistete den Amtseid.

Ramelow war zuvor in zwei Wahlgängen an der nötigen absoluten Mehrheit gescheitert - wie auch sein Kontrahent, der Thüringer AfD-Landespartei- und Fraktionschef Björn Höcke. Dieser war zum dritten Wahlgang nicht mehr angetreten.

Für Ramelow stimmten 42 Abgeordnete - so viele, wie sein rot-rot-grünes Bündnis über Abgeordnete verfügt. Mit „Nein“ stimmten 23 Abgeordnete. Bei seinem Eid sprach Ramelow die Eidesformel wie schon bei seiner ersten Wahl zum Regierungschef im Jahr 2014 ohne den Zusatz „so wahr mir Gott helfe“.

RND