Torlinientechnik

Torlinientechnik

Die eigentlich schon beendete Diskussion über die Einführung der Torlinientechnik ist nach dem Pokalfinale wieder hochgekocht. Vor allem die Schiedsrichter sprachen sich am Montag für solche Hilfsmittel aus.

Die eigentlich schon beendete Diskussion über die Einführung der Torlinientechnik ist nach dem Pokalfinale wieder hochgekocht. Vor allem die Schiedsrichter sprachen sich am Montag für solche Hilfsmittel aus.

Das vermeintliche Tor von Mats Hummels im DFB-Pokalfinale hat die Diskussionen um die Einführung der Torlinientechnik wieder ausgelöst. Aber selbst wenn die Entscheidung der Clubs im März dieses Jahres

Das vermeintliche Tor von Mats Hummels im DFB-Pokalfinale hat die Diskussionen um die Einführung der Torlinientechnik wieder ausgelöst. Aber selbst wenn die Entscheidung der Klubs im März dieses Jahres

<p>Die Schiedsrichter rücken gleich zum Saisonauftakt stärker in den Fokus, als ihnen lieb sein kann. Vor allem das nicht gegebene Tor von Thorsten Kinhöfer beim Spiel Hoffenheim gegen Nürnberg sorgt für Diskussionen.

<p>Torkameras sind vielen deutschen Fußball-Funktionären weiter suspekt. Auch Andreas Rettig ist nicht bedingungslos für die neue Technik. Umso überraschender kommt ein Vorschlag des DFL-Geschäftsführers:

Vor der am 11. Dezember in Marokko beginnenden Club-Weltmeisterschaft ist der Testlauf für die Torlinientechnik GoalControl erfolgreich verlaufen.

Trotz der jüngsten Streitfälle in der Fußball-Bundesliga sieht DFL-Funktionär Andreas Rettig keinen unmittelbaren Handlungsbedarf für eine Einführung der Torlinientechnik.

Die Einführung der Torlinientechnik in Deutschland ist laut DFB-Vizepräsident Rainer Koch nur noch eine Frage der Zeit. «Bei der Frage der Torerzielung sind wir uns in Deutschland ziemlich einig, dass

Die Diskussionen um das vermeintliche Tor des 1. FC Nürnberg im Spiel bei Borussia Mönchengladbach (1:3) wären laut der Firma GoalControl mit Hilfe der Torlinientechnik nicht entstanden.

Beim ersten Test des Hawk-Eyes im Spiel zwischen dem FC Utrecht und Roda Kerkrade in der niederländischen Eredivisie hatten die Schiedsrichter kaum eine ruhige Minute. Selbst in der Halbzeit nicht:

In der Fußball-Bundesliga wird es auch nach der Halbierung der Toleranzgrenze durch die FIFA-Regelhüter keine frühere Einführung der Torlinientechnik geben.

Vor dem Start der neuen Fußball-Saison in der englischen Premier League hat Arsenal Londons Trainer Arsene Wenger Zweifel bezüglich der erstmals eingesetzten Torlinien-Technologie «Hawk Eye» bekundet.

Die FIFA hat einen weiteren wichtigen Schritt Richtung Einführung der neuen Torlinien-Technologie gemacht. Am Montag unterschrieben die Hersteller der beiden Systeme «Hawk Eye» und «GoalRef» jeweils ein