Tote in Rotterdam aus Auto mit Borkener Kennzeichen geborgen – Polizei vermutet Straftat

hzStraftat in Rotterdam

In einem Auto mit Borkener Kennzeichen, das in Rotterdam in den Fluss Niewe Maas gefahren war, hat die Polizei am Sonntag die Leiche einer Frau gefunden. Der 38-jährige Fahrer wurde verhaftet.

Rotterdam/Kreis Borken

, 27.12.2019, 14:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein schwarzer Mercedes mit Borkener Kennzeichen ist in der Nacht zu Sonntag in die Nieuwe Maas in Rotterdam geraten. Zeugen sahen, wie sich ein Mann ans Ufer rettete. Dieser wurde ins Krankenhaus gebracht und gab später an, dass sich noch eine Person im Auto befinde. Daraufhin bargen Polizeitaucher eine tote Frau, wie die Zeitung „TC Tubantia“ berichtet.

Zeugen informierten die Polizei und Rettungskräfte, als in der war in der Nacht zum Sonntag der 38-jährige Fahrer des Wagens aus dem Wasser an Land geklettert war. Der Mann soll unterkühlt gewesen sein und hatte offenbar eine Stichverletzung. Er wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht und auch festgenommen, weil er im Verdacht stand, in eine Straftat verwickelt zu sein.

Erst Stunden nach seiner Festnahme habe der 38-Jährige ausgesagt, dass sich in dem Wagen noch eine Person befinde, berichtet die Tubantia weiter. Um das Fahrzeug orten und die Person bergen zu können, setzte die Polizei ein Sonarboot und Taucher ein. Wegen der starken Strömung des Flusses wurde den ganzen Sonntag nach dem Wagen gesucht.

Viele Umstände liegen noch im Dunkeln

Was genau sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag ereignet hat, versuchen Ermittler jetzt zu rekonstruieren. Nach Angaben der Polizei liegen viele verdächtige Umstände des Vorfalls noch im Dunkeln. So sei unklar, woher die Stichwunde des Mannes stammt und in welcher Beziehung der 38-Jährige und die tote Frau standen.

Polizei geht von einer Straftat aus

„Es ist ein sehr komplexer Fall“, so ein Polizeisprecher. Für die Festnahme des Mannes habe es allerdings genügend Anhaltspunkte gegeben: „Die Entscheidung haben wir aufgrund seiner Verletzung und seiner Aussage dazu, wie das Auto ins Wasser gelangte, getroffen. Wir ermitteln in alle Richtungen und gehen deshalb auch von einer Straftat aus“, wird der Sprecher der Polizei weiter zitiert.

Die Pressestelle des Kreispolizeibehörde Borken ist offiziell über den Fall informiert, gibt zu den Ermittlungen der niederländischen Kollegen aber keine Auskunft.

Lesen Sie jetzt