Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfB-Trainer Michael Kalwa: "Wir dürfen nicht weggucken"

WESTHOFEN Mit den gezeigten Leistungen in der Vorbereitung kann man beim VfB Westhofen sicherlich zufrieden sein. Höhepunkt war das 2:0 im Pokalhalbfinale gegen Borussia Dröschede. Jetzt gilt es, die Leistungen in der Liga abzurufen. Denn der VfB steckt auf Platz zwölf mitten im Abstiegskampf.

von Von Bastian Bergmann

, 27.02.2008
VfB-Trainer Michael Kalwa: "Wir dürfen nicht weggucken"

VfB-Trainer Michael Kalwa.

"Ich bin durchweg zufrieden. Wir sind körperlich in einer top Verfassung. Spielerisch ist es auch schon besser geworden, wir sind schneller und flexibler", beschreibt VfB-Trainer Michael Kalwa die wesentlichen Erkenntnisse vor dem Rückrundenstart.

Vor allem die Art und Weise aus dem Pokalspiel stimmt ihn zuversichtlich. "Ich erwarte in jedem Spiel die entsprechende Einstellung. Wir müssen endlich Konstanz reinbekommen und Leistungsabfälle vermeide. Da ist jeder persönlich gefragt", nimmt er seine Spieler in die Pflicht.

Klar ist auch, dass der Abstand zu den Abstiegsplätzen möglichst schnell vergrößert werden soll. Zumal der Auftakt gegen Welper, dann bei Hagen 11 und im Lokalduell gegen Geisecke alles andere als leicht ist. "Das sind gefährliche Spiele. Wir werden mit dem Abstieg nichts zu tun haben, aber wir dürfen nicht weggucken", fordert Kalwa.

Lesen Sie jetzt