Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfL Brambauer: Kein Siegeswille

LÜNEN Reinhard Hölscher war enttäuscht von der Leistung seiner Handballerinnen. "Uns fehlte einfach der Siegeswille", bemängelte der Trainer des VfL Brambauer nach dem Landesliga-Spiel gegen Aplerbeck.

von Von Carina Püntmann

, 11.02.2008

"Wir haben es irgendwie nicht richtig gewollt, zwei Punkte zu holen ", erklärte Trainer Reinhard Hölscher die Partie.

Von Anfang an war das Spiel sehr ausgeglichen. Der stark eingespielte Gastgeber machte dem VfL das Leben schwer.

So schaffte es die Hölscher-Sieben gerade noch in den letzten Minuten vor der Halbzeit den Ausgleich zu erzielen.

"Zur zweiten Halbzeit haben wir uns vorgenommen, dass wir noch einmal richtig angreifen. Doch wieder haben wir die Zügel schleifen lassen", sagte Hölscher.

Zwei Punkte verschenkt

Denn nach dem Pausentee mangelte es an der sicheren Torausbeute. Zum Teil wurde auch das Schnellspielen ausgelassen.

"Heute wäre mehr drin gewesen. Ich muss aber auch zugeben, dass wir verdient verloren haben. Es ist einfach ärgerlich. Denn wir haben zwei Punkte verschenkt. Trotzdem haben wir bisher eine sehr gute Saison gespielt", so Hölscher.

Der VfL steht momentan auf Rang vier der Tabelle.

DJK Ewaldi Aplerbeck - VfL Brambauer 19:23 (10:10)

VfL: Lareen Lanius/ Jana Linda Schlue - Maike Benden 4, Lisa Karau, Nina Karau 4, Jessica Hees 3, Anna Akyildiz 2, Svenja Kaiser 3, Monika Rykowski 2, Angelina Pötter 1, Sabrina Salzmann, Katharina Hageneuer - Trainer: Reinhard Hölscher

 

Frauen-Bezirksliga - Sieg für Lünen

Der LSV startete nicht besonders rosig. Zu viele Chancen wurden vergeben. "Wir kamen einfach nicht zum Zuge. Allein fünf 7-Meter haben wir verballert. So schlecht waren wir schon lange nicht mehr", erklärte Coach Georg Meyer.

Doch nach der deutlichen Ansage in der Kabine drehte sich das Bild.

Die Rot-Weißen standen noch besser in der Abwehr und nutzten auch die Chancen besser. Nach dem zwischenzeitlichen 10:10 setzte sich der LSV von 13:10 auf 18:12 ab.

"In dieser Spielphase brannte zum Glück nichts mehr an. Dank einer starken Beate Potthoff im Tor, konnten wir zum Schluss doch noch sicher gewinnen", lobte Meyer.

SC Huckarde-Rahm - Lüner SV 14:21 (7:6)

LSV : Beate Potthoff/Kirsten Müller - Silvana Wunstorf 2, Claudia Schmidt 4, Isabell Kraehling 5, Michaela Schmidt, Jana Kampmann 1, Anna-Ida Sehner 1, Birgit Krys 2, Carina Bellgardt, Katja Marzikowski 1, Anika Woestmann, Anna Köhler 3, Jennifer Brosch - Trainer: Georg Meyer

Lesen Sie jetzt