Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Volleyball: Showdown in Haltern - Nur einer wird Meister

WERNE High Noon am Abend: In Sachen Meisterschaft fällt am Samstag (23. Februar) in Haltern eine Vorentscheidung. Nur der Sieger der Partie ATV Haltern gegen TV Werne steigt in die dritthöchste Leistungsklasse auf. Werne will in diesem Duell der Spitzenteams unbedingt als Sieger aus der Halle gehen.

von Von Diane Fante

, 22.02.2008
Volleyball: Showdown in Haltern - Nur einer wird Meister

Christine Holthoff verstärkt am Samstag (23. Februar) den TV Werne im Spitzenspiel gegen Haltern.

Oberliga 2:ATV Haltern - TV Werne - Zwar steht danach für beide noch eine weitere Begegnung aus, aber der wird weder von Haltern noch vom TV Werne eine solch große Bedeutung beigemessen. Für den Verlierer des Spitzenspiels bedeutet das allerdings nicht das Ende seiner Träume, ihm bleibt immer noch die Relegation, um den Aufstieg doch noch perfekt zu machen.

Für den TV Werne spricht einiges. Er hat das Hinspiel für sich entschieden, allerdings nur mit einem hauchdünnen 3:2 und verfügt über ein junges dynamisches und stark leistungsorientiertes Team. Der ATV muss sich dahinter aber nicht verstecken und hat insbesondere in den letzten Wochen den Wernerinnen einiges voraus. Haltern ist seit der Niederlage in Werne ungeschlagen und gewann die letzten drei Spiele jeweils mit 3:0.

"Wenn wir es schaffen, den Takt anzugeben und nicht einfach mitzuspielen, dann ist ein Sieg möglich", sagt der aus Werne stammende Trainer Peter Pourie, der allerdings verhindert ist und von Lars Lehmann vertreten wird.

"Das ist doch eine Riesensache, dass wir hier stehen"

TV befindet sich gerade in einem richtig dicken Tief. Und die Mädchen haben wirklich Sorge, dass sie es nicht schaffen. Purzner macht ihnen schon die Hölle heiß, Depressionen können seine Damen nämlich am wenigsten gebrauchen und nötig hätten sie sie auch nicht. "Das ist doch eine Riesensache, dass wir hier stehen und um den Aufstieg in die Regionalliga spielen dürfen", spricht Purzner stolz von der außergewöhnlichen Leistung seiner Truppe in den letzten beiden Jahren.

Werne ist komplett, selbst Tine Holthoff, die derzeit ein Praktikum in Brüssel ableistet, kommt. Das Spiel beginnt am Samstag (23. Februar) um 20 Uhr in der Eichendorffhalle.

 

Lesen Sie jetzt