Vollsperrung der A40 aufgehoben – so geht es auf der Autobahn weiter

Autobahn 40

Der Brand eines Lkw auf der A40 bei Mülheim hatte Mitte September eine Vollsperrung und eine gigantische Baustelle verursacht. Die A40 wurde wieder freigegeben. Doch die Baustelle bleibt.

Mülheim

04.10.2020, 09:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bagger reißen die durch Feuer beschädigte Eisenbahnbrücke über die Autobahn 40 ab.

Bagger reißen die durch Feuer beschädigte Eisenbahnbrücke über die Autobahn 40 ab. © Bagger reißen die durch Feuer beschädigte Eisenbahnbrücke über die Autobahn 40 ab.

Mehr als zwei Wochen nach dem Tanklaster-Brand auf der A40 bei Mülheim wurde die wichtige Pendlerautobahn am Sonntagabend wieder freigegeben. Der Landesbetrieb Straßenbau hatte zuvor mehrere Tage lang den Asphalt im Bereich der Unfallstelle erneuert.

Ein Tanklastzug mit 35.22000 Litern Kraftstoff war am 17. September unter einer Eisenbahnbrücke ausgebrannt. Erst nach über einer Stunde konnte das Feuer gelöscht werden. Die Flammen schlugen bis zu 20 Meter hoch. Der Lkw-Fahrer und ein Autofahrer wurden schwer verletzt.

Die bei dem Brand beschädigte Brücke wurde mittlerweile abgetragen. Auf 3000 Quadratmetern musste der Asphalt bis zu einer Tiefe von zwölf Zentimetern abgefräst werden, weil Diesel eingedrungen war.

Eisenbahnbrücke abgerissen - Arbeiten laufen für Behelfsbrücke

Eine durch die Flammen marode gewordene Eisenbahnbrücke wurde vorher abgerissen. Die Deutsche Bahn bereitet zur Zeit den Bau einer Behelfsbrücke vor und hat dazu am Wochenende von der Fahrbahn aus mit einem großen Kran schwere Baugeräte auf ihre Baustelle gehoben.

Im Anschluss daran sollder Autoverkehr auf der wichtigen Pendelstrecke wieder auf je zwei Fahrbahnen in beide Richtungen rollen.

Die Autofahrer müssen sich aber zumindest zeitweise auf Einschränkungen einstellen: In verkehrsarmen Zeiten werde es zwischendrin nötig sein, die Strecke auf je einen Fahrstreifen zu verengen, warnte Straßen.NRW vor.

dpa/kar

Lesen Sie jetzt