Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

43 neue Wohnhäuser

Vreden Deutlich abgeflaut hat sich der "Ansturm" aufs eigene Eigenheim auch in Vreden. "Aber imVergleich zu anderen Kommunen ist das noch eine ganz ordentliche Zahl", betonte Fachbereichsleiter Joachim Hartmann in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses.

22.02.2008

43 neue Wohnhäuser

<p>Der Baukran schwebt über der Lärchenstraße. Im vergangenen Jahr wurden bei der Stadt Vreden sechs Bauanträge für Eigenheime in dem neuen Baugebiet im Südwesten Vredens gestellt. Bütterhoff</p>

Wie der Blick in die aktuell vorgelegte "Baustatistik" zeigt, wurden im vergangenen Jahr insgesamt 41 Bauvorhaben für Ein- und Zweifamilienhäuser oder Doppelhäuser und zwei für Mehrfamilienhäuser bei der Vredener Stadtverwaltung angemeldet.

Für 24 der geplanten Häuser wurde von der Stadt eine "Freistellung" erteilt, weil deren Pläne sich exakt an die Vorgaben der gültigen Bebauungspläne hielten, in 24 Fällen wurden die Anträge an den Kreis Borken weitergereicht - als übergeordnete Behörde ist der Kreis in diesen Fällen für die Erteilung der Baugenehmigung zuständig.

Für zwölf Industriegebäude, 13 landwirtschaftliche und zwei sonstige Gebäude sind darüber hinaus Bauanträge gestellt worden, so dass im Jahr 2007 insgesamt 70 Neubauten angestoßen wurden. Dazu kommen 123 Anträge für Erweiterung, Um- oder Anbau an Wohn- und sonstigen Gebäuden, 18 Garagen und Carports und zwölf Werbeanlagen wurden beantragt. Im "Technischen Rathaus" war man somit mit 223 Anträgen für Neubauten beschäftigt, gleichzeitig wurden in 19 Fällen Abbruchgenehmigungen erteilt.

Weniger als 2006

Der Vergleich zu den beiden Vorjahren zeigt gerade bei den geplanten Wohnhäusern (2006: 74, 2005: 67) einen deutlichen Rückgang. Doch müsse dabei beachtet werden, betonte Hartmann, dass wegen des Wegfalls der Eigenheimzulage zum Ende 2005 viele Bauvorhaben vorsorglich beantragt worden seien, die nicht unbedingt sofort realisiert werden sollten. Bei erteilten Freistellungen gibt es im Gegensatz zu Baugenehmigungen keine zeitliche Beschränkung für die Umsetzung des Bauvorhabens.

Im Zehn-Jahres-Vergleich allerdings ist die 41 wirklich eine "kleine Nummer": In den Bauboomjahren 1998 und 1999 waren 115 und 140 Anträge für Wohnhäuser zu bearbeiten, lediglich übertroffen vom Jahr 2003, als 141 Bauvorhaben angemeldet wurden. ewa

Lesen Sie jetzt