Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

«Döhnkes» aus dem Politikeralltag

Aktive Seniorengemeinschaft Ellewick-Crosewick zu Gast im Landtag

24.05.2007

Vreden/Düsseldorf Rund 40 Gäste aus Ellewick und Crosewick bei Vreden besuchten kürzlich ihren Landtagsabgeordneten Bernhard Tenhumberg im Landtag in Düsseldorf. Die Mitglieder der «Aktiven Seniorengemeinschaft Ellewick-Crosewick» ließen sich weder von zwei größeren Staus bei der Anreise noch vom heißen Wetter die gute Laune verderben. Die Senioren freuten sich besonders, als sie von Bernhard Tenhumberg auf Plattdeutsch begrüßt wurden. Beim gemeinsamen Gespräch im Landtag - bei dem weiterhin Platt «geküert» wurde - diskutierten die Gäste vor allem überregionale Themen. Der von der Landesregierung versprochene Bürokratieabbau lag ihnen besonders am Herzen. Vor allem wollten sie wissen, in wie weit die Regierung ihre Wahlversprechen bislang eingehalten hat. «Rund 100 Behörden sind bereits abgeschafft worden. Der gesamte Prozess wird allerdings bis 2013 dauern», sagte Bernhard Tenhumberg. Die Senioren waren zufrieden mit der Entwicklung, diese sei der richtige Weg. Auch andere finanzpolitische Felder interessierten die Besucher, wie beispielsweise die bis 2012 von Finanzminister Linssen angestrebte Nullverschuldung des Landes. Es wurde deutlich, wie verantwortungsbewusst die Senioren aus Ellewick und Crosewick denken. So waren sie sehr darauf bedacht, dass für die jüngeren Generationen ein genügender finanzieller Handlungsspielraum erhalten bleibt, damit auch diese eine gesicherte Zukunft haben. Doch auch der Privatmensch Tenhumberg interessierte die Gäste. So beschrieb der Landtagsabgeordnete seinen Arbeitsalltag im Wahlkreis und im Landtag. Der Blick hinter die Kulissen der Landespolitik war für die meisten Senioren eine spannende Erfahrung - und die «Döhnkes», die Tenhumberg aus seiner Erfahrung als Politiker erzählen konnte, sorgten für so manchen Lacher.

Lesen Sie jetzt