Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ellewick wird "runder"

Vreden In Ellewick wird es ein neues Wohnbaugebiet geben - das war schon lange klar. Aber: Nicht im Norden, wie bislang geplant, sondern "mitten im Dorf" an der Pfarrer Holtmann-Straße sollen in naher Zukunft Bagger und Baukräne das Bild bestimmen können.

15.02.2008

Ellewick wird "runder"

<p>Entlang der Pfarrer-Holtmann-Straße werden noch einige Häuser gebaut (im Bild), vor allem aber im nördlichen Bereich hinter der bestehenden Bebauung soll das Dorf um einige Bauplätze wachsen. Bütterhoff</p>

Der Bauaussschuss folgte in seiner jüngsten Sitzung einstimmig dem Vorschlag der Verwaltung, die Planungen zu ändern: Sie hoben die bereits beschlossene Empfehlung für das Baugbiet im Norden auf und fassten nun den Aufstellungsbeschluss für den "Bebauungsplan Dorferweiterung Ellewick-Crosewick", in dem das Gebiet nördlich der Pfarrer-Holtmann-Straße als neues "Viertel" vorgesehen ist. Für zehn bis 15 Jahre soll so der Bedarf an Wohnbaugrundstücken in dem Dorf gedeckt werden.

Richtlinie geändert

Die Planungsänderung werde durch die zurzeit erfolgende Überarbeitung der Geruchsimmissionsrichtlinie (GIRL) ermöglicht, erläuterte Fachbereichsleiter Joachim Hartmann. Die Änderung der Richtlinie beinhalte eine Herabstufung der Emissionen von Rindern und Schweinen sowie eine stärkere Bewertung der Emissionen von Geflügel. Im August solle die "GIRL" in Kraft treten. Weiter habe sich die Ausgangslage auch dadurch verändert, dass ein im Plangebiet liegender Betrieb seine Tierhaltung aufgegeben habe. Die Fläche nördlich der Pfarrer-Holtmann-Straße bezeichnete die Verwaltung als beste Alternative zur Dorferweiterung: Gegenüber der Neubebauung am Schulkamp sowie in Erweiterung der bestehenden Häuserzeile an der Straße könne dort nahe des Ortskerns der Siedlungsbereich nach Osten hin abgerundet werden.

Mit in dem Bebauungsplan enthalten sein soll die Erweiterungsplanung eines Landmaschinenbetriebs, der westlich des geplanten Neubaugebiets liegt. Auf eine Verträglichkeit von Gewerbe und Wohnen müsse spezielles Augenmerk gelegt werden, so Diana Niestegge von der Stadtverwaltung. Erschlossen werden soll das Gebiet von der Pfarrer-Holtmann-Straße aus, und die Planungen sollen so erfolgen, dass sich das Gebiet gut in zwei Bauabschnitte einteilen lasse.

Dörflicher Charakter

Ein dörflicher Charakter solle das Gebiet prägen, die Straßen sollten breit und mit Entwässerungsmulden versehen sein, stellte Niestegge die Vorschläge der Verwaltung vor. Nach den Berechnungen sei sogar eine Ausdehnung der Tierzahl für die verbleibenden Betriebe möglich, entgegnete Joachim Hartmann auf Nachfrage von Hermann Geesink (CDU) die Frage von Alfons Effing (SPD) nach dem Eigentum der Flächen beantwortete Hartmann so: "Es sind grundsätzliche Gespräche geführt worden." ewa

Lesen Sie jetzt