Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"OGS" braucht mehr Platz

Vreden Eine vierte Gruppe der "Offenen Ganztagsschule" will die St. Norbert-Grundschule einrichten - das findet die Zustimmung der Kommunalpolitiker.

11.02.2008

"OGS" braucht mehr Platz

<p>Ein Angebot in der "Offenen Ganztagsschule" in der St. Norbert-Grundschule: Musikinstrumente erlernen. Weil im Sommer die vierte Gruppe eingerichtet werden soll, werden in der Norbertschule noch mehr Räume gebraucht. Archiv</p>

Laut Ratsbeschluss soll schließlich jedem Kind, für das ein Platz in der "OGS" beantragt wird, auch ein Platz gestellt werden. Doch: Schon mit den drei Gruppen wird es manchmal eng in der Norbertschule - untergebracht sind sie im Keller und dem ehemaligen Lehrerzimmer im Altgebäude - und für die vierte Gruppe müsse dringend Raum geschaffen werden, betonten Schulleitung und Förderverein der St. Norbertschule in einem Schreiben an den Rat.

Der Raumbedarf wird auch von der Verwaltung und den Kommunalpolitikern gesehen - das wurde in der jüngsten Schulausschusssitzung deutlich. Das Problem aber: Eigentlich stehen zurzeit nur die Kellerräume der Norbertschule für eine Erweiterung der OGS zur Verfügung, die als Probenräume von den Vredener Jugendbands genutzt werden. Seinerzeit waren diese Räume auch mit Mitteln des Kreises ausgebaut worden, so dass die Nutzung der Räume eigentlich bis 2010 zweckgebunden ist.

Probenräume suchen

Aber, so versicherte Fachabteilungsleiter Hubert Krandick jetzt vor dem Schulausschuss, könne davon ausgegangen werden, dass der Kreis damit einverstanden sei, dass die Stadt Vreden an anderer Stelle auf ihre Kosten neue Probenräume herrichte. Als größeres Problem könne sich die Frage herausstellen, wo die Probenräume untergebracht werden könnten. Die Verwaltung sei zurzeit intern mit der Aufstellung eines Schulkonzepts zur Nutzung der Gebäude beschäftigt, führte Krandick aus. In dieses Konzept solle die Überlegung, alternative Probenräume zu finden, miteinbezogen werden.

Konkrete Alternativen konnten in der Schulausschusssitzung noch nicht genannt werden. Fest stehe, dass in der Norbertschule unabdingbar in diesem Sommer Platz gebraucht werde - trotz auf Dauer im allgemeinen sinkender Schülerzahlen. In diesem Schuljahr, so Hubert Krandick auf Anfrage von Gisela Huning (CDU), würden innerhalb der Schule keine Räume frei.

"Stabile" Lösung

Dennoch solle man "nicht nur für ein Jahr planen", warf Reinhard Laurich in die Diskussion ein. Auch, was die Probenräume angehe, solle eine Lösung geschaffen werden, die vielleicht Geld koste, aber für die kommenden Jahre stabil bleibe. ewa

Lesen Sie jetzt