Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Plattdütsch lääsen is nich so eenfach"

10.02.2008

Vreden Die Qualifikation für den plattdeutschen Lesewettbewerb fand am vergangenen Freitag in der Walbert-Schule statt. Obwohl das Lesen plattdeutscher Geschichten oder Gedichte nicht so einfach ist, hatten sich doch mehrere Mädchen und Jungen für den Wettbewerb angemeldet.

Die Jury bestand aus Hermann Hintemann, Stadtlohn, der auch plattdeutsche Erzählungen schreibt, Lehrer Hermann Bomers und Rektor Hans Bielevelt. Alle drei sprechen in ihrem Verwandten- und Bekanntenkreis auch heute noch Platt. Sieger wurden in der älteren Gruppe (Klasse 9 und 10) Martin Langenbrink aus Zwillbrock und in der Gruppe der Jüngeren Thomas Fahrland aus Ellewick. Die beiden Schulsieger erhielten ein Buchgeschenk, die anderen Teilnehmer Naschwerk.

Die zuschauenden Klassen 5 b und 6 b spendeten den Siegern und Teilnehmern Beifall.

Lesen Sie jetzt