Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wehr schnell am Einsatzort

Vreden Zur ersten "kleinen Generalversammlung" im "Jahr eins nach dem Jubiläum" begrüßte Löschzugführer Andreas Becking die Aktiven des Löschzuges Vreden-Stadt, die Alters- und Ehrenabteilung sowie den Stadtbrandinspektor Bernhard Nienhaus im neuen Schulungsraum des Feuerwehrhauses an der Wüllener Straße.

13.02.2008

Wehr schnell am Einsatzort

<p>Konzentriert bei der Sache: Der Löschzug Vreden-Stadt traf sich jetzt zur Generalversammlung im Schulungsraum des Feuerwehrhauses.</p>

Becking gab einen Rückblick auf "das äußerst gelungene Jubiläum 2007" und danke allen für die geleistete Arbeit. Zu diesem schon recht umfangreichen Pensum musste der Löschzug "nebenbei" noch 199 Einsätze in 2007 "abarbeiten".

Dazu lobte der Stadtbrandinspektor Bernhard Nienhaus ausdrücklich die hohe Motivation und Schnelligkeit des Löschzuges, die sich in der "Hilfsfrist" widerspiegle. Dies ist die gemessene Zeit, die eine Feuerwehr braucht, um mit zehn Personen an einer Einsatzstelle zu sein.

Zielwert sei für Vreden acht Minuten - einschließlich der Zeit, die die Feuerwehrleute brauchen, um von daheim zum Feuerwehrhaus zu fahren. In diesem Punkt erreiche der Löschzug Vreden-Stadt eine sehr gute Zielerreichung der auswertbaren Einsätze im gesamten Einsatzbereich. In seinem Bericht musste der Stadtbrandinspektor aber auch zwei Wermutstropfen verkünden. So könne das inzwischen nicht mehr einsatzfähige, undichte Schlauchboot erst im Jahr 2009 erneuert werden, und die Anschaffung eines Strom-Aggregates für den autarken Betrieb des Gerätehauses bei Stromausfall verzögere sich.

Anschließend wurde der Vorstand des Löschzuges neu gewählt. Ausgeschieden ist auf eigenen Wunsch Hans-Werner Kemper, für den Frank Terhürne "nachrückt". Die Mitglieder Georg Tekampe, Thomas Krandick und Christoph Gottszky wurden per Wiederwahl bestätigt.

Ein einwandfreies Führen der Kasse bestätigte Hans-Bernd Brügging stellvertretend für die Kassenprüfer, und beantragte die Entlastung des Kassieres Franz-Josef Gottszky und des Vorstandes, die die Versammlung schließlich auch einhellig erteilte.

Lesen Sie jetzt