Weinender Rentner bei Corona-Demo: Anfang Juni darf er wohl wieder zu seiner Frau

Coronavirus

Seit Wochen kann ein 84-Jähriger seine kranke Ehefrau nicht mehr im Pflegeheim besuchen, ein Interview mit ihm bei einer Corona-Demo bewegt die Menschen in ganz Deutschland. Doch jetzt gibt es Hoffnung.

24.05.2020, 10:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der 84 Jahre alte Rentner Alfons Blum.

Der 84 Jahre alte Rentner Alfons Blum. © picture alliance/dpa

Der Geraer Rentner Alfons Blum kann seit Wochen seine Frau nicht im Pflegeheim besuchen, auf einer Demonstration gegen Corona-Beschränkungen wird er niedergebrüllt. Die Szene - festgehalten von einem Kamerateam - bewegt seit der Ausstrahlung in der Sendung „ARD extra“ viele Menschen in Deutschland. Jetzt hat er über die Liebe zu seiner Frau gesprochen - und die Hoffnung, sie endlich wieder zu sehen.

Mit 18 lernten er seine Frau Gisela beim Tanzen kennen, verriet Blum im Gespräch mit „Bild am Sonntag“. „Ihr schönes Salz-und-Pfeffer-Kleid vergess ich nie!“, sagte der 84-Jährige. Es folgte die Hochzeit mit 21 und die Geburt der gemeinsamen Tochter, die heute 63 Jahre alt ist. Es ist eine Liebe für die Ewigkeit: „Mit 80 hielten wir immer noch Händchen oder hakten uns unter“, sagte Blum der Zeitung. „Ich liebe meinen Engel wie am ersten Tag.“

„Das ist seelische Folter“

Und doch folgte die Trennung: Seit Dezember sei seine Frau im Pflegeheim und er habe sie jeden Tag besucht, sagte Blum. Doch seit Mitte März ist das nun nicht mehr möglich. „Das ist seelische Folter und ich finde nachts trotz Schlafmittel keine Ruhe“, berichtete er.

Deshalb ging Blum auch zur Corona-Demo, bei der er von einem anderen Mann niedergebrüllt wurde, als er unter Tränen dem Kamerateam seine Lage schildert. „Ich habe es mit der Angst bekommen, wurde von mehreren Leuten umringt“, erzählt der Rentner. Seitdem die Aufnahmen von dem Vorfall veröffentlicht und tausendfach im Internet geteilt wurden, steht bei Blum das Telefon nicht mehr still. Auch in den sozialen Medien bekommt er viel Zuspruch.

Doch so sehr ihn die positiven Reaktionen freuen, will Blum vor allem eines: Seine Frau Gisela wiedersehen. Und da gibt es Hoffnung: Für das Heim, in dem Blums Ehefrau lebt, sollte das Schutzkonzept Ende vergangener Woche an das Gesundheitsamt geschickt werden, vermutlich Anfang Juni kann Blum dann wieder zu seiner Frau: „Ich komme dann vor- und nachmittags.“ Dabei hat er ein Datum ganz besonders im Blick: den 8. Juni. Dann hat das Paar den 63. Hochzeitstag.

Lesen Sie jetzt