Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auf Streife mit dem Schutzmann

WERNE Hinter der B 54 scheint die Luft zäher zu sein. So zäh, dass sie ein schnelles Fortkommen hemmt. Erich Wills fester Tritt von eben ist einem gemächlichen Gang gewichen. Will wird langsam. Als bremse ihn die Luft ab.

von Von Dennis Werner

, 22.02.2008

„Ein Schutzmann, der schreitet“, sagt der Bezirksbeamte der Polizei bestimmt. Hier, hinter der Realschule an der B 54, beginnt sein Revier. Die Innenstadt. Und die will durchschritten werden. „Wenn ich zu schnell gehe, meinen die Leute, ich habe keine Zeit“, sagt er. Dann habe er seine Aufgabe verfehlt, denn er möchte den Leuten ein guter Ansprechpartner sein. Immer für einen guten Rat da Auf seiner Tour wird er häufig angesprochen. „Manchmal wollen die Leute nur guten Tag sagen, doch wenn es Probleme gibt, will ich ihnen mit Rat und Tat bei Seite stehen.“ In dringenden Fällen versucht er, direkt zu helfen oder ruft eine Streife zur Unterstützung. Lesen Sie unsere Reportage  in der Samstagsausgabe der Ruhrnachrichten.

Lesen Sie jetzt