Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Budenzauber im Schatten der Kirche

WERNE Der 28. Werner Weihnachtsmarkt vom 4. bis zum 14. Dezember soll auf dem neu gestalteten Kirchplatz von St. Christophorus durchgeführt werden.

von Ruhr Nachrichten

, 28.02.2008
Budenzauber im Schatten der Kirche

Die Wunderkerzen des Weihnachtsmarktes sollen in diesem Jahr auf dem Kirchplatz erstrahlen.

Dafür sprachen sich Beschicker, Händler sowie Mitglieder der Aktionsgemeinschaft und des Stadtmarketing-Beirates am Mittwochabend aus. "Nach intensiver Diskussion haben letztlich alle Beteiligten diese Entscheidung mitgetragen", berichtete Stadtmarketing-Leiter Jochen Höinghaus.

Verlegung auf Kirchplatz gewünscht

Dabei stand zunächst ein Rückblick auf den Weihnachtsmarkt 2007 auf der Tagesordnung. Die Witterung, die Verkürzung auf elf Tage und die weitgehend gelungene Ausleuchtung des Marktplatzes hätten dazu beigetragen, die Veranstaltung aufzuwerten. Dennoch gab es zahlreiche Stimmen, die sich für eine Verlegung auf den nebenan liegenden Kirchplatz aussprachen. Höinghaus berichtete von einem Gespräch mit Pfarrdechant Klaus Martin Niesmann, der seine grundsätzliche Bereitschaft zur Überlassung der Fläche signalisiert habe. "Allerdings ist noch eine Vielzahl an Fragen zu klären", gab der Marketing-Chef zu bedenken. Dabei gehe es nicht nur um die Aktivitäten auf der Veranstaltungsbühne, sondern auch um die Gestaltung und die Anordnung der Hütten.

Keine technischen Probleme zu erwarten

Bauhofleiter Jürgen Hetberg machte deutlich, dass Versorgungsleitungen in den Boden des neu gestalteten Kirchplatzes eingebracht worden seien, so dass bei einer Umsiedlung des Marktes keine technischen Probleme zu erwarten seien. Heinrich Schreiner, Weihnachtsmarkt-Beschicker der "ersten Stunde", mahnte an, möglichst kurzfristig ein Konzept vorzulegen, auf dessen Grundlage alle Beteiligten weiter diskutieren könnten.

Sollten die großen Erwartungen am neuen Veranstaltungsort nicht erfüllt werden, findet im Jahr 2009 der Weihnachtsmarkt wieder auf dem Markt statt.

Lesen Sie jetzt