Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Leserrucksack geht um

WERNE Einen kunterbunten Mix rund ums Lesen durften die Kinder der Klasse 2c und ihre Eltern am Mittwochabend in der Stadtbücherei erleben.

von Von Teja Heine

, 28.02.2008

"Erstmals wurden in diesem Jahr auch die Klassen der zweiten Stufe in die Aktionen der Bildungspartnerschaft mit der Bücherei einbezogen“, sagte Klaudia Funk-Bögershausen, Leiterin der Wiehagenschule. Während die Kinder mit ihren Vorlesepaten einen unterhaltsamen Abend verbrachten, standen Büchereileiterin Gerlinde Schürkmann und die Schulleiterin den 20 Eltern zu einem Informationsabend rund um die Leseförderung zur Verfügung.

Antolin als Leseansporn

Sie stellten unter anderem „Antolin“ vor, einen Internetauftritt, der die verschiedenen Medien geschickt verknüpft und die Kinder durch das Lösen von Aufgaben und Fragen zum Inhalt der Bücher zum Lesen motiviert. Sowohl die Schule, als auch die Bücherei bieten Zugang zu diesem Leseförderungsprogramm.

Leserucksäcke und Reisetagebücher

Handfeste Tipps standen im Vordergrund, zum Vorlesen selbst, aber auch zur Auswahl der Literatur. Die Vorbildfunktion der Eltern, die Art des Lesens in Stimme und Ausdruck, eine Reflektion des Gelesenen und die Orientierung im Buchangebot spielten eine Rolle. Zum Schluss tauschten sich die Eltern über ihre individuellen Erfahrungen aus, zum Beispiel mit dem „Leserrucksack“: Eine weitere Aktion der Bildungspartnerschaft zwischen Stadtbücherei und Wiehagenschule.

Insgesamt 18 Rucksäcke (6 pro Klasse) kursieren, die bunt mit abenteuerlichen, lustigen und informativen Büchern gefüllt sind und denen ein „Reisetagebuch“ beigefügt ist. Jedes Kind darf einen der Rucksäcke für eine begrenzte Zeit zum Stöbern mit nach Hause nehmen und seine Erfahrungen mit den Büchern in dem beigelegten Tagebuch niederschreiben.

Lesewundertüten sollen zum Schreiben reizen

"Das Lesen soll auch als Schreib-Anlass wirken“, so Funk-Bögershausen. Die „Wundertüten“ mit Büchern seien bei den Kindern gut angekommen.´Während die Eltern sich informierten, lösten die Kinder in gemütlicher Runde bei Kerzenschein eine spannende Detektivgeschichte mit „Nick Nase“. Andere saßen im „Bilderbuchkino“ und erlebten Abenteuer mit dem „Raben Socke“, von dem sie während des Vorlesens Dias anschauen konnten.

Lesen Sie jetzt