Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geschäftshaus gerät unter den Hammer

WERNE Recht schmuck sieht es auf den ersten Blick aus, das Wohn- und Geschäftshaus an der Bonenstraße 38. Doch hinter der Fassade verbergen sich Sorgenfalten, denn das Haus wird am Mittwoch 12. März, zwangsversteigert.

von Von Irene Steiner

, 27.02.2008

"Seit 2006 steht das Haus unter Zwangsverwaltung, weil der Besitzer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen konnte", weiß Wilfried Schulz, der als Rechtspfleger beim Amtsgericht in Lünen die Zwangsversteigerung der Geschäftsimmobilie in der Innenstadt betreut. Zwangsverwalter ist eine Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund.

Eisdiele bleibt

Seit einem halben Jahr hat im Erdgeschoss das Eiscafé Via Veneto eröffnet und der Besitzer Costa Kokkinos zeigt sich den Ruhr Nachrichten gegenüber auch gelassen trotz der Zwangsversteigerung. "Ich habe den Mietvertrag mit dem Zwangsverwalter abgeschlossen und der hat mir zugesichert, dass ich bleiben kann", sieht sich Kokkinos auf der sicheren Seite.

Wechselhafte Geschichte

Das zweieinhalb-geschossige Haus wurde zwischen 1875 und 1900 gebaut. Das Dachgeschoss ist ausgebaut, allerdings ist das Haus nicht unterkellert. In der wechselhaften Geschichte des Hauses wurde immer mal wieder um- und angebaut, zuletzt wurde die Fassade 1983 erneuert.

Besitzer des Hauses ist ein Privatmann, der allerdings nicht in Werne wohnt. 165 000 Euro ist das Haus heute wert, so der Gutachter. Wer also am 12. März, mittags um 13.30 Uhr im Amtsgericht Lünen mitbieten will, muss schon etwas Geld mitbringen.

Lesen Sie jetzt