Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jörg Meißner bleibt FDP-Vorsitzender

WERNE Viele Parteien, Gewerkschaften, Vereine und Verbände klagen über Mitgliederschwund. Nicht so der Ortsverband Werne der FDP. Die Liberalen wachsen in Werne und sie arbeiten mit Leidenschaft. Doch das war nicht die einzige Kunde vom Parteitag.

von Von Rudolf Zicke

, 24.02.2008

Die Liberalen, die vor einem Jahrzehnt in der Lippestadt quasi bei Null einen Neuanfang gewagt haben, haben seit dem Ortsparteitag 2006 Jahren immerhin neun "Neue" dazu gewinnen können. So zählt die FDP Werne nun 32 Mitglieder. "Unser Ortsverband lebt", freute sich denn auch der Vorsitzende Jörg Meißner beim Parteitag am Freitag im Hotel Ickhorn. "Unsere Mitglieder arbeiten mit Leidenschaft mit", verteilte er Lob.

Bestmögliches Ergebnis erreicht

Die Mitglieder selbst scheinen mit der Arbeit Jörg Meißners ebenfalls vollauf zufrieden zu sein. Dementsprechend erhielt er bei den Vorstandswahlen das bestmögliche Ergebnis: Alle 14 Stimmberechtigten votierten für den 42-Jährigen. Stellvertreter wurden Dr. Waltraud Wyborski (13 Stimmen) und Michael Szopieray (11), der auch neuer Chef der Werner JuLis ist. Schatzmeister bleibt Christoph Berkenheide (12). Beisitzer sind Dr. Luitger Honé, Marius Sendermann, Matthias Esch, Stephan Schiwy und Dr. Wolfgang Peters. FDP-Fraktionvorsitzender Christoph Dammermann gehört dem Parteivorstand kraft Amtes an.

Erfolge und Niederlagen

Zuvor hatte Christoph Dammermann aus der Fraktionsarbeit berichtet. Als größten Erfolg von Partei und Fraktion in den vergangenen zwei Jahren hob er den Erhalt der Eigenständigkeit der Weihbachschule hervor, als größte Niederlage führte er die vergeblichen Bemühungen der Liberalen an, einen dm-Drogeriemarkt am Hansaring anzusiedeln. Hier hätten die Verwaltung, die anderen Fraktionen und Bürgermeister Rainer Tappe, mit dem Argument, der Drogeriemarkt an dieser Stelle sei innenstadtschädlich, klar gegen den Bürgerwillen gehandelt.

Apropos Bürgermeister: Dammermann machte wie Meißner deutlich, dass die FDP Tappe (SPD) bei einer erneuten Kandidatur für das Bürgermeisteramt nicht unterstützen werde. Tappe sei zwar ein netter Mensch und sehr engagiert, aber das reiche nicht. Allerdings sehe man in den Reihen der CDU zurzeit auch niemanden, der das Zeug zum Bürgermeister habe. Deshalb warte die FDP mit der Beantwortung der K-Frage noch ab.

Lesen Sie jetzt