Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

KAB plant das Jahr durch

WERNE Seit 50 Jahren ist sie nun der katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) St. Barbara treu - Renate Gräve wurde dafür bei der Generalversammlung vom Vorstand gebührend geehrt.

von Von Lukas Franken

, 26.02.2008
KAB plant das Jahr durch

Renate Gräve (3. v.r.) wurde bei der KAB_Generalversammlung ür ihre Mitgliedschaft geehrt

Auch Wiederwahlen standen bei der Versammlung auf dem Programm: Alfons Möller, Vorsitzender, bleibt für weitere zwei Jahre in seinem Amt. Dabei nutzte er die Gelegenheit, sich bei den Mitglieder für deren Unterstützung zu bedanken. Hans Beier wurde als Schriftführer und die Kassiererin Elsbeth Budde bestätigt.

Kleiner Verlust zu verbuchen

Neu gewählt werden musste ein Kassenprüfer. Die anwesenden Mitglieder stimmten dabei für Norbert Wassmann. Der Senioren-Obmann Heinrich Funhoff wurde in seinem Amt bestätigt. Beim Kassenbericht stellte sich heraus, dass die KAB St. Barbara im letzten Jahr einen kleinen Verlust verbuchen musste.

Für dieses Jahr sind wieder tolle Sachen geplant: das Kaffeetrinken findet am 26. November im Pfarrheim St. Christophorus statt, die Dreitagesfahrt geht vom 18. bis 20 Juli nach Berlin. Bei dem Ausflug stehen unter anderem ein Besichtigung des Flugplatzes Schönefeld und ein Besuch der Waldbühne auf dem Programm.

Regelmäßige Radtouren und Kartenspiele

Am Samstag, 8. März, veranstaltet der Verein mit der KAB Maria Frieden einen Einkehrtag auf dem Kreuzweg Bottroper Halde. Außerdem gibt es für die Seniorengruppe am 7. Mai eine Maiandacht und einen Bildungsnachmittag am 17. September. Am 7. Dezember trifft sich die KAB St. Barbara zur Barbarafeier.

Zusätzlich verweist der Verein auf regelmäßige Termine wie die monatlichen Radtouren oder das alle zwei Wochen stattfindende Kartenspielen der KAB-Frauen.

Lesen Sie jetzt