Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klimaschutz rechnet sich

WERNE Dass sich Klimaschutz rechnet, vermitteln Diana und Winfried Stroetmann. Gestern bekamen sie den Klimaschutzpreis 2007 überreicht. Energiekonzern RWE und die Stadt hatten den Preis ausgelobt, um vorbildliches Engagement für Umwelt- und Klimaschutz zu würdigen.

von Von Rudolf Zicke

, 06.02.2008
Klimaschutz rechnet sich

Der Klimaschutzpreis 2007.

"Nicht nur in Kyoto oder Bali, auch vor Ort können wir viel ausrichten", sagte Maria Allnoch; das Motto müsse lauten: Global denken, regional und vor Ort handeln. Die Leiterin der Konzessionen der RWE Westfalen-Weser-Ems überreichte mit der städtischen Baudezernentin Monika Schlüter und Birgit Struckholt von der Planungsabteilung der Stadt den Klimaschutzpreis an das Ehepaar Stroetmann.

Dieses hatte bei der Planung und bei der Errichtung ihres neuen Hauses in der Bertolt-Brecht-Straße im Wohngebiet Baaken-Ost an den Klimaschutz gedacht.

Besser gedämmt

"Wir haben uns vor dem Bau unseres Hauses 2002 sehr viele Gedanken gemacht", blickt Winfried Stroetmann zurück. Vorrangiges Ziel: So viel wie möglich an Primärenergie für Heizung und Warmwasseraufbereitung sparen!

"Das Warmhalten eines Hauses beginnt schon unter der Bodenplatte", erklärte Stroetmann. Diese und die Außenwände seien deshalb deutlich besser als eigentlich vorgeschrieben gedämmt worden.

Heizen mit Holz-Pellets

Die nächste Frage stellte sich bei der Planung der Heizung. "Meine Frau hat Angst vor Gas, ich wollte kein Öl im Haus." So sei man auf eine mit Holz-Pellets betriebene Anlage gekommen. Ihre Effizienz und die der Warmwasserversorgung werden noch verbessert durch Solarkollektoren auf dem Dach. Dazu kommt eine 2007 nachträglich installierte Photovoltaikanlage. Sie produziert mehr Strom, als die Familie verbraucht, d.h. der überschüssige "Saft" wird gegen eine entsprechende Bezahlung in das öffentliche Netz eingespeist.

Alles in allem lohne sich die Investition in die Energiesparmaßnahmen, deren Höhe im Übrigen auch durch die "Muskelhypothek", also Eigenleistungen von Familie und Fremden begrenzt werden konnte, nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Haushaltskasse, versicherten Diana und Winfried Stroetmann.

Nun umso mehr: Schließlich ist der RWE-Klimaschutzpreis mit 2500 Euro dotiert.

Lesen Sie jetzt