Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schnapszahl-Daten bei Heiratswilligen noch nicht gefragt

WERNE In Werne ist wieder einmal alles anders: Während in vielen Städten der große Ansturm von Heiratswilligen aufs Standesamt längst erfolgt ist, um sich an einem der beiden Tage des Jahres mit Schnapszahlen trauen zu lassen, hat das heimische Amt noch reichlich Kapazitäten frei.

von Von Rudolf Zicke

, 12.02.2008
Schnapszahl-Daten bei Heiratswilligen noch nicht gefragt

Die Standesbeamten Meinke und Volker Dithmer sind gespannt, wie viele Paare sich am 08.08.08 oder am 20.08.2008 trauen lassen wollen.

„Bis jetzt haben sich bei uns drei Paare gemeldet, die am 08. 08. 08 heiraten wollen“, berichtete gestern Standesbeamter Volker Dithmer. Für den 20. 08. 2008 liege bislang erst eine einzige Anfrage vor.

„Da wird aber sicher noch einiges dazu kommen“, glaubt Dithmer, obwohl in Werne seiner Erfahrung nach das Datum – und sei es noch so interessant – kaum eine besondere Rolle spielt.

25 Eheschließungen pro Tag möglich

So haben sich etwa im vergangenen Jahr denn auch nur vier Paare am 07. 07. 07 sowie drei am 20. 07. 2007 das Ja-Wort gegeben. Ob so oder so: Für jeden der beiden Tage in diesem Jahr sind noch Buchungen möglich. 25 Eheschließungen pro Tag seien zu schaffen, sagt Volker Dithmer; falls der Andrang aber größer sei, könne man sicher morgens um 8 Uhr statt um 9 Uhr beginnen und nachmittags auch ein Stündchen dranhängen.

Außerdem, erläutert Dithmer weiter, stehen in Werne zwei Örtlichkeiten zu Verfügung, um den Hafen der Ehe anzulaufen: das Trauzimmer im Stadthaus und die Westfälische Stube im Museum. So dürfte kaum Gedränge entstehen.

Alte heiraten im Museum Im Übrigen: Bei der Wahl, wo geheiratet wird, gibt es laut Dithmer keine besonderen Vorlieben von Jung oder Alt. Allerdings höre er schon mal Sprüche wie: „Wir kennen uns schon so lange, wir sind ja fast schon museumsreif“ – geheiratet wird dann in der Westfälischen Stube – oder auch: „Wir sind zwar schon etwas älter, aber noch lange nicht reif fürs Museum“ – für die Trauung wird das Stadthaus gebucht.

Lesen Sie jetzt