Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Viele Menschen zu Blutspende bereit

WERNE Die Mitarbeiter der Westdeutschen Spenderzentrale der Uniklinik Essen und des DRK hatten am Freitagnachmittag alle Hände voll zu tun, so viele Menschen waren bereit, ihr Blut zu spenden.

von Von Dennis Werner

, 29.02.2008
Viele Menschen zu Blutspende bereit

Michael Gerbracht (rechts), stellvertretender Team-Leiter beim DRK, nimmt einem Spender etwas Blut ab.

Schon wenige Minuten nach dem Beginn der Entnahmeaktion bildete sich eine Schlange im Flur der Realschule, die ihre Klassen für die Blutspendeaktion geöffnet hatte. Und der Ansturm hatte einen Grund: Die Spender konnten neben einer Blutkonserve noch ein weiteres kleines Röhrchen füllen, um so ihr Blut typisieren und damit in die Datei der Knochenmark- und Blutstammzellenspender aufnehmen zu lassen.

Großer Andrang bei der Typisierung

Das wollte auch Sabine Hövel: „Ich war schon lange nicht mehr Blutspenden, aber die Typisierung ist mit schon wichtig“, sagte sie. Michael Gerbracht, stellvertretender Teamleiter beim Spendendienst,  freute sich über den großen Zulauf. Die Datei mit den Knochenmarkspendern sei zwar riesig, könne aber nicht groß genug sein. „Was wir hier mit der Typisierung machen, ist, den äußeren Ring zu beschreiben“, sagte er.

Untersuchung auf bestimmte Merkmale

Die Blutstammzellen werden auf bestimmte Merkmale untersucht. Sie müssen mit denen des Erkrankten übereinstimmen. „Dann wird der Spender zu weiteren Untersuchungen eingeladen“, so Gerbracht. Der Ring wird enger, bis es passt.

Lesen Sie jetzt