Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VKU: Schulbusse nicht überfüllt, aber "problematisch"

WERNE Ganz unproblematisch ist die Situation in den Schulbussen nicht. Das gab der Pressesprecher der VKU, Frank Severin, zu. Laut jüngster Zählungen seien die Busse nicht zu voll. Aber so ganz unrecht hätten Schüler und Eltern, die sich über überfüllte Schulbusse beschwert hatten, auch nicht.

von Von Rudolf Zicke

, 02.02.2008
VKU: Schulbusse nicht überfüllt, aber "problematisch"

VKU-Pressesprecher Frank Severin.

Die Schulbusse der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) sind zwar voll, aber nicht überfüllt. Zu diesem Fazit gelangt VKU-Sprecher Frank Severin, nachdem das Unternehmen in dieser Woche Zählungen vorgenommen hatte.

Dabei haben VKU-Mitarbeiten entweder in den Bussen selbst die ein- und aussteigenden Passagiere registriert, meist aber sind sie laut Severin hinter den Bussen hergefahren und haben an den Haltestellen Listen geführt.

Keine konkreten Zahlen

Anlass für die Überprüfung waren Beschwerden von Eltern. Sie hatten "menschenunwürdige Zustände" in den Bussen beklagt; sie sahen die Sicherheit der Kinder durch regelmäßige Überfüllung gefährdet.

Ferner sollen Busfahrer Schülerinnen und Schüler nicht nur im sprichwörtlichen Regen stehen gelassen haben.

Frank Severin mochte gestern zwar keine konkreten Ergebnisse der Zählungen nennen; er gestand aber ein, dass die Situation in den Bussen "nicht ganz unproblematisch" sei, obwohl in allen Fällen die gesetzlichen Vorschriften eingehalten und sogar freie Plätze vorhanden gewesen seien.

Gespräch mit der Stadt

Problematisch sei die "gefühlte Überfüllung", erläuterte Severin, "sie wird meist dadurch verursacht, dass die Schüler nicht bis zu den noch freien Plätzen im hinteren Teil der Busse durchgehen. Wir müssen mal sehen, wie wir damit umgehen."

Was zu machen ist, will die VKU nun aber nicht im Alleingang entscheiden. Sie hat deshalb mit der Leiterin der städtischen Schulverwaltung, Kordula Mertens, vereinbart, dass man sich in Kürze im Stadthaus zusammensetzen wird, um die Lage zu besprechen und eine Lösung zu suchen.

Lesen Sie jetzt