Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Tarif-Streit am Solebad Werne

Das Vorhaben der Gesellschafterversammlung des Solebades, die künftige Belegschaft unter Tarif zu bezahlen, ruft die Gewerkschaft Verdi auf den Plan. Bezirkssekretär Christian Berger kündigt Aktionen an. Er ist kampferprobt.

Werne

, 20.04.2018
Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Gewerkschaftssekretär Christian Berger, hier bei einer Aktion in Werne vor vier Jahren, setzt sich für einen Tarifvertrag ein. © Sylvia vom Hofe

„Die Gewerkschaft wird auch zukünftig keinen tariflosen Zustand bei der Natur-Solebad Werne GmbH akzeptieren und kündigt ihren Widerstand gegen eine derartige Politik an“, sagt Bezirkssekretär Christian Berger.

Er hatte vor vier Jahren die monatelangen Streikaktionen für eine tarifliche Bezahlung der Bad-Belegschaft organisiert. Und auch jetzt ist er zum Kampf entschlossen: „Wenn die Stadt jedoch den Konflikt sucht und erneut die zeitnahe Tarifbindung verweigert, werden wir das nicht tatenlos geschehen lassen.“

SPD setzt sich ebenfalls für Tariflohn ein

Die Gesellschafterversammlung des 100-prozentig im Besitz der Stadt befindlichen Bades hatte sich am 10. April 2018 mehrheitlich dazu entschlossen, die künftigen Mitarbeiter (rund zwei Dutzend Vollzeitstellen) unterhalb des Tarifvertrages für den Öffentlichen Dienst (TVöD) zu entlohnen. Das hatte den Protest der SPD auf den Plan gerufen. Sie hat einen Antrag auf Tarifbezahlung für die nächste Ratssitzung gestellt.

„Missmanagement und Fehlplanungen“

Nun meldete sich Verdi-Sekretär Christian Berger zu Wort. In harschen Worten prangert er das Vorhaben der Gesellschafterversammlung an, spricht von „Missmanagement und Fehlplanungen“. Berger: „Leidtragende der rigorosen Verweigerungshaltung der Stadt Werne und der Geschäftsführung des Bades waren die damaligen Beschäftigten der Natur-Solebad Werne GmbH, die fast ausnahmslos entlassen wurden.“

Die Gewerkschaft erwarte allerdings in der aktuellen Beschäftigungslage nicht, dass das Bad qualifiziertes Fachpersonal unterhalb der Tarifzahlung finden werden. Außer, man wolle das Bad mit Ungelernten betreiben.

Lesen Sie jetzt