Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vorbereitungen für Sanierung am Moormannplatz laufen auf Hochtouren

Umbau am Moormannplatz Werne

Der nächste Abschnitt der Innenstadtsanierung Werne steht an. Derzeit laufen intensive Vorbereitungen rund um den Moormannplatz. Wahrscheinlich geht’s im Juli los. Und im nächsten Jahr folgt Abschnitt Nummer 3.

Werne

, 22.04.2018
Vorbereitungen für Sanierung am Moormannplatz laufen auf Hochtouren

Ein Arbeiter der Firma Winkelmann untersucht einen Kanal am Moormannplatz. © Jörg Heckenkamp

Die Firma Winkelmann untersucht momentan alle Kanäle auf ihren Zustand, mögliche Schäden und etwaigen Reparaturbedarf. „Wenn wir das haben, können wir eine genaue Ausschreibung rausschicken. Das soll im Mai geschehen“, sagt Adrian Kersting vom Tiefbauamt auf Anfrage.

Erst danach könne man einen genauen Zeitplan aufstellen. Ebenso sei es erst nach der Ausschreibung möglich, „die einzelnen Bauabschnitte festzulegen“, sagt Kersting.

Erneuerung Moormannplatz zwischen Volksbank und Bült

Fest steht: Es geht um die Erneuerung des Bereiches Moormannplatz zwischen Volksbank und Straße am Bült. Auch die rechts und links an der Stadtbücherei vorbeiführenden Gassen sind Teil des Projektes.

Kersting rechnet mit einer Bauzeit „von grob geschätzt drei Monaten“. Auf jeden Fall sollen die Sommerferien (16. Juli bis 28. August) in der Bauzeit liegen. Beeinträchtigungen will die Stadt, wie schon in den vorherigen Sanierungs-Abschnitten, so gering wie möglich halten.

Rücksicht auf das Straßenfestival 2018

Das betreffe sowohl die Anwohner und Geschäfte wie auch Veranstaltungen. An erster Stelle ist dabei das 3. Werner Straßenfestival (31. August/1. September) zu nennen. „Wir werden die benötigten Plätze für diesen Zeitraum frei räumen und notfalls, wie im vergangenen Jahr, provisorisch asphaltieren“, sagt Kersting.

Der Moormannplatz erhält ein völlig neues Aussehen. Er bekommt nicht nur statt des rötlichen Kopfsteinpflasters die bekannten grauen Steine als Oberfläche. Auch die Wellen und erhöhten Aufpflasterungen für die Bäume verschwinden. Im Haushalt sind für diese Maßnahme 800.000 Euro eingeplant.

2019 folgt dann der letzte Sanierungs-Abschnitt: die Bonenstraße hinauf bis zum Kreisverkehr am Capitol-Kino.

Lesen Sie jetzt