Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weinende Prinzen zu Weiberfastnacht

WERNE Weinend verließ der Karnevalsprinz Dietmar I. und sein Gefolge am Weiberfastnachtsabend den großen Saal im Kolpinghaus. Energisch, aber doch mit einem Hauch Wehmut in der Stimme, hatte die Moderatorin der Damensitzung des IWK Sabine Ibrahim die Herren vor die Tür gewiesen.

von Von Elisabeth Plamper

, 01.02.2008

Zum Ausmarsch hatten die Werner Närrinnen allerdings den alten Freddy-Song „Junge komm bald wieder“ ausgesucht. Das ließ auf ein Wiedersehen hoffen. Doch bis es soweit war, hatten die Damen ihren Spaß und es ging hoch her im Saal.

Schon zu Beginn des Abends schunkelten und sangen die Närrinnen gemeinsam mit dem „singenden Wirt“ alias Helmut Schröders Stimmungslieder, bevor sich der Elferrat vorstellte. Nur edle Damen gehörten ihm an. Elf Prinzessinnen aus den vergangenen Jahren präsentierten sich als gute Hexen im bunten Kostüm und Spitzhut auf dem Kopf.

IWK-Tanzgarde

Derweil warteten draußen im Foyer drei junge Damen im roten Gardekostüm auf ihr Debüt. Über Wochen hatten sie sich auf diesen Moment vorbereitet und hart trainiert. Ganz souverän präsentierte die IWK-Tanzgarde ihre Choreographie zu einem Hit-Mix aus deutschem Schlager.

Nach dieser Tanzeinlage war das Engagement der bunt und fantasievoll kostümierten Närrinnen im Saal gefragt. Angeführt vom Elferrat dauerte es gar nicht lang, bis sich ein Lindwurm aus Menschen - auch unter dem Begriff Polonaise bekannt – durch den Saal schlängelte.

Polonaise an der Jury vorbei

Der Weg führte an den Argusaugen der Jury vorbei, die über die Prämierung der drei besten Kostüme entschied.  Das Quintett bestehend aus der amtierenden Prinzessin Sabine IV., ihrer Adjutantin und drei Damen aus dem Publikum hatte wahrlich die Qual der Wahl.

Den Sieg davon trugen schließlich die „Schönen“, die „Waldschrate“ und die „Parkscheibe“. Über den Kampf der Geschlechter philosophierte Bauchredner „Rocky & Co“ und märchenhaft ging es mit dem Männerballett „Außer Rand und Band“ zu. Sie  strapazierten als „Schneewittchen und die sieben Zwerge" mit außergewöhnlichen Showeinlagen gnadenlos die Lachmuskeln.

Getanzt bis in den frühen Morgen 

Als „Miss Isabell“, die „Dame“ alias Peter Franke mit dem ebenso kraftvollen wie losen Mundwerk ihren Auftritt hatte und die Tische im Saal zum Laufsteg machte, hielt es keinen mehr auf seinem Stuhl. Zu den Gesangseinlagen von Nobby M und den Musikarrangements der Disco „Ferrari“ wurde getanzt bis in den frühen Morgen. 

Lesen Sie jetzt