Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wienbredeschüler genießen zauberhaftes Zirkusleben

WERNE Hinter Gittern im Zirkuswagen liegt Albino, die Tiger-Pyton-Schlange der Familie Frank aus Münster. „Sie muss sich ausruhen“, sagt Coltan Orwos. Im Käfig liegen kleine Fetzen der Schlangenhaut. Durchsichtig, hart und spröde.

von Von Helga Felgenträger

, 14.02.2008
Wienbredeschüler genießen zauberhaftes Zirkusleben

Eine Woche lang stand an der Wienbredeschule Jonglieren auf dem Stundenplan. Um das Zirkusprojekt zu finanzieren, gab es eine 3500-Euro-Spende von der Volksbank Kamen-Werne.

„Davon ist heute abend nichts mehr zu sehen“, sagt der Schlangenwärter. Denn heute abend wird gebadet, dann lösen sich die letzten Hautfetzen ab, und der dreijährige Albino sieht aus wie neu geboren.

Projektwoche

Viele Erlebnisse sammeln die Wienbredeschüler während ihrer Zirkusprojektwoche seit Montag. Hautnah lernen sie das Leben der 16 Zirkusleute kennen. Mittagessen gibt es aus dem großen Topf. Geschlafen wird im Wohnwagen. Gewaschen in den Duschen der Turnhalle. Doch die 242 Schüler lernen auch viele Kunststücke. Akrobatik, Jonglage und Zauberei mit „Söckchen“, der kleine Hase, der im Zauberhut verschwindet.

Stromausfall im Zelt 

Heute morgen blieb das Zelt allerdings dunkel, die Kinder mussten wegen Stromausfall in die Turnhalle ausweichen. Hier flogen bunte Tücher durch die Luft, bauten sich kleine Akrobaten zur Pyramide auf. In der Mitte stand der Profi, Jongleur Sandro Frank, 16 Jahre alt. Gelassen jongliert er mit vier Bällen gleichzeitig.

Schulleiterin Marion Trübiger kennt Sandro schon lange. Vor 14 Jahren, am 1. Februar 1994, gründete sie die Schule für Zirkuskinder und lernte Familie Frank kennen. Als Bereichsleiterin für reisende Kinder im Auftrag der Bezirksregierung unterrichtet sie inzwischen schon die nachfolgende Generation.

Abschlussveranstaltung

Für Freitag hofft sie, dass der Stromausfall behoben ist. Dann findet um 15 und 18 Uhr sowie am Samstag um 15 Uhr die Abschlussveranstaltung statt. 200 Gäste mit Eltern, Kindern, Großeltern werden erwartet. Für Kulinarisches sorgt dann der Förderverein der Schule, der gestern übrigens einen warmen Geldsegen erhielt. Die Volksbank kam mit einem Scheck über 3500 Euro vorbei.

Lesen Sie jetzt