Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wissenwertes aus der Welt des Hustens

WERNE „Ich möchte Sie in die Welt des Hustens entführen“. Mit diesem Satz begann Dr. Christian Freyer, Chefarzt für innere Medizin am St.-Christophorus-Krankenhaus am Donnerstagabend seinem Vortrag „Husten - nur lästig oder gefährlich?“

von Von Elisabeth Plamper

, 29.02.2008

„Husten ist ein wichtiger Reflex. Er reinigt die Atemwege," erläuterte der Mediziner. Bei jedem Atemzug gelangen winzige Staubpartikel, Bakterien und Viren in die Bronchien, die durch das Husten wieder herausgeschleudert werden. Und das mit der halben Schallgeschwindigkeit von 250 Meter pro Sekunde. Der reflexartige Hustenreiz, beispielsweise beim Verschlucken, wird im Stammhirn ausgelöst. Das bewusste Husten wird über die Großhirnrinde gesteuert.  Bilder und Filme zeigten eindrucksvoll, welche Höchstleistungen die Muskulatur im Brustbereich und das Zwerchfell dabei vollbringen und welche Rolle die Bronchien beim einmaligen oder beim länger anhaltendem Husten spielen. Quälender Husten in der Nacht Meist beginnt es in der Nacht, dieses leichte Kratzen im Hals. Räuspern, herumdrehen, vielleicht schläft sich auf der anderen Seite besser. Der Tag danach beginnt unausgeschlafen und angeschlagen.

Neben grippalen Effekten können auch Allergien und Rauchen und kurzzeitigen aber auch chronischen Hustenreiz auslösen, so Freyer. Mit Naturheilmitteln, speziellen Atemtechniken und Medikamenten lassen sich die Hustenattacken in den Griff bekommen. Nicht immer harmlos Husten kann aber auch, wenn er von Fieber, verfärbten und blutigen Auswurf begleitet wird, ein Hinweis auf ein Bronchialkarzinom sein. Freyer riet in diesem Fall dringend zu einem Besuch beim Hausarzt. Denn ein nicht behandeltes Bronchialkarzinom ist tödlich. Die operative Entfernung eines Karzinoms aus den Bronchien erklärte der Mediziner. Mit dem Vortrag endeten die „9. Werner Gesundheitstage“. Die große Resonanz auf die insgesamt vierteilige Vortragsreihe war groß und zeigte den Veranstaltern, dass sie mit ihrer Themenauswahl ins Schwarze getroffen haben.

Lesen Sie jetzt