WHO: Bis zu acht Impfstoffe haben Potenzial

Coronavirus

Die Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus ist in vollem Gange. Momentan gibt einige Impfstoffkandidaten. Um die Entwicklung zu beschleunigen, werden jedoch noch mehr Fördergelder gebraucht.

New York

12.05.2020, 07:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Momentan laufen die Forschungen nach einem Impfstoff auf Hochtouren.

Momentan laufen die Forschungen nach einem Impfstoff auf Hochtouren. © picture alliance/dpa

Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht auf der Suche nach einem Impfstoff gegen das neue Coronavirus sieben bis acht vielversprechende Kandidaten. Die Forschungsbemühungen würden durch die kürzlich zu diesem Zweck gesammelten 7,4 Miliarden Euro verstärkt, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus bei einer Videoschalte des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen.

Zusätzliches Geld wird benötigt

„Wir haben jetzt gute Kandidaten“, sagte Tedros. „Die Top-Kandidaten sind etwa sieben oder acht. Aber wir haben mehr als 100 Kandidaten.“ Welches die aussichtsreichsten Forschungen sind, teilte Tedros nicht mit.

Das von 40 Ländern, Organisationen und Banken für Forschung, Behandlung und Tests zugesagte Geld werde allerdings nicht ausreichen, so Tedros. Zusätzliches Geld werde benötigt, um die Entwicklung eines Impfstoffs zu beschleunigen, vor allem aber, um genügend davon zu entwickeln, „um sicherzustellen, dass die Impfung jeden erreicht (und) niemand zurückgelassen wird“.


Seit Januar „arbeitet die WHO mit Tausenden Forschern auf der ganzen Welt zusammen, um die Impfstoffentwicklung zu beschleunigen und zu verfolgen, von der Entwicklung von Tiermodellen bis hin zu klinischen Versuchsdesigns und allem, was dazwischen liegt“, sagte Tedros. Mehr als 400 Wissenschaftler seien außerdem an der Entwicklung von Impfstoffen und Diagnostika beteiligt. Tedros betonte, das Virus Sars-CoV-2 sei „sehr ansteckend und es ist ein Killer“.

Weltweiter Verbesserungsbedarf bei Gesundheitssystemen

Während die Zahl der Neuinfektionen in Westeuropa abnehme, nehme sie in Osteuropa, Afrika, Südostasien, dem östlichen Mittelmeer und anderen Regionen zu, so Tedros. „Die Pandemie erteilt uns viele schmerzhafte Lektionen, insbesondere die Wichtigkeit eines starken nationalen und regionalen Gesundheitssystems.“

Der momentane Trend zeige jedoch, dass mehr als fünf Milliarden Menschen essenzielle Dienste bis 2030 nicht zur Verfügung haben werden, sagte Tedros mit Bezug auf den Zugang zu Mitarbeitern des Gesundheitssystems, medizinische Basisdienstleistungen oder fließendes Wasser in Krankenhäusern.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt