„Wir werden überrannt“ – Hausärzteverband gibt Urlaubern Tipps für schnelle Test-Ergebnisse

Coronavirus

Urlauber aus einem Risikogebiet, die eine Deutschland-Reise planen, benötigen einen Corona-Test Die Hausärzte werden derzeit regelrecht überrannt. Ihr Verband gibt Reisenden nun einen Tipp.

NRW

13.10.2020, 06:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Urlauber benötigen einen aktuellen Corona-Test. Doch die Labore brauchen für die Ergebnisse oft länger.

Urlauber benötigen einen aktuellen Corona-Test. Doch die Labore brauchen für die Ergebnisse oft länger. © picture alliance/dpa

Der Hausärzteverband Nordrhein empfiehlt Bewohnern von Corona-Risikogebieten in NRW, die eine Deutschland-Reise planen, sich für einen Corona-Test direkt an ein Labor zu wenden.

„Das erhöht zumindest die Chance, dass man noch rechtzeitig ein Ergebnis bekommt, das im Urlaubsort auch anerkannt wird“, sagte Oliver Funken, Präsident des Verbands, der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. „Die Tests dürfen ja nicht älter als 48 Stunden sein, in der Regel benötigen die Labore, die ja schon am Limit arbeiten, sehr viel länger.“

Jetzt lesen

Aber auch die Hausärzte, die Tests vornehmen, seien ausgelastet. „Wir werden bei den Tests wirklich überrannt und müssen die Patienten mit Covid-Symptomen gleich zu den Testzentren schicken.“ Funken mahnte, dass es nicht zu Engpässen bei Tests für Menschen mit Corona-Symptomen kommen dürfe.

Bewohner aus Risikogebieten müssen aktuelle Tests vorweisen

Bewohner aus Regionen mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von einer Woche müssen bei Reisen in viele deutsche Bundesländer einen höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test vorlegen.

Das Landesgesundheitsministerium hatte am Freitag einen Erlass an die Kommunen geschickt, wonach es in den nun beginnenden Herbstferien kostenlose Testmöglichkeiten für Deutschlandurlauber aus den betroffenen Risikokommunen geben soll. Am Wochenende hatten Risikoregionen von einem großen Andrang an Testzentren berichtet.

dpa

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Das Land NRW will den Städten und Kommunen noch am Montag per Erlass die neuen, einheitlichen Corona-Regeln mitteilen, die gelten, wenn der Inzidenz-Wert von 50 erreicht ist.

Lesen Sie jetzt