Wohnen in Dortmund

Wohnen in Dortmund

Seit Mai 2018 werden im Dortmunder Westen zwei dreigeschossige Gebäude mit insgesamt 27 Mietwohnungen gebaut. Aufgrund einer Insolvenz gab es Verzögerungen. Nun können die Mieter bald einziehen. Von Beate Dönnewald

Fans des Trampolinparks Superfly dürfen sich freuen: Bald öffnet die Halle in Dortmund wieder. Nach der coronabedingten Schließung wird sich die Art des Trampolin-Vergnügens aber verändern.

Die Vonovia hat die Krisenzeit genutzt, um ihre Wohnquartiere in Westerfilde grüner zu machen. Und es gibt noch eine weitere Neuerung. Von Carolin West

Ein zentraler Punkt für die Internationale Gartenausstellung (IGA) 2027 wird die Kokerei Hansa sein. Doch eines ihrer geplanten Highlights sprengt die Kosten. Jetzt soll es Ersatz geben. Von Carolin West

Der Regionalplan Ruhr muss für den Energie-Campus, der in Huckarde entstehen soll, angepasst werden. Das wäre auch ein entscheidender Schritt für die Internationale Gartenausstellung 2027. Von Carolin West

Ausweisdokumente können bei der Stadt Dortmund nur mit Termin abgeholt werden. Diese werden ab Montag (18.5.) auch online vergeben. Aber auch mit Online-Termin gibt es einiges zu beachten. Von Nick Kaspers

Die Bauarbeiten am letzten Bauabschnitt der Ruhrallee sollen am Mittwoch (20.5.) starten. Dazu wird der Baustellenbereich stadteinwärts gesperrt. Das müssen Autofahrer wissen. Von Nick Kaspers

Wie viele Quadratmeter gibt es für 1000 Euro Kaltmiete? Immer weniger, zeigt ein neuer bundesweiter Langzeitvergleich. Auch in Dortmund sind die Mieten für große Wohnungen stark gestiegen.

Das Hörder Zentrum bekommt zwei neue Briefkästen. Dabei geht es mehr um die Kapazitäten als um die Dichte der Standorte. Von Susanne Riese

Das alte Haus der Overgünne ist schon längst verschwunden, das Grundstück ist verkauft. Seitdem ist auf dem Grundstück offenbar gerodet worden. Entstehen hier Wohnungen? Von Britta Linnhoff

Viel Kritik hagelt es für eine neue Rüttelstrecke im Dortmunder Westen. „Wirkungslos und zusätzliches Unfallpotential“ lautet das Urteil der Kritiker. Ein Radfahrer widerspricht vehement. Von Beate Dönnewald