Youtuber erhebt Rassismus-Vorwürfe gegen Lufthansa

Rassismus-Vorwürfe

Der bekannte Youtuber Slavik Junge wirft Lufthansa-Mitarbeitern rassistisches Verhalten vor. Seine Fans fluten daraufhin den Instagram-Kanal des Unternehmens mit Kommentaren.

Berlin

von Matthias Schwarzer

, 18.02.2020, 15:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Eine Maschine der Lufthansa im Landeanflug.

Eine Maschine der Lufthansa im Landeanflug. © dpa

Wer aktuell auf das Instagram-Profil der Lufthansa schaut, dürfte sich angesichts der Kommentarspalten wundern: Beinahe im Minutentakt posten Nutzer unter romantischen Urlaubsfotos den Hashtag #keinplatzfürrassismus oder auch #lasstslavikfliegen. Unter einem Foto, das einen Surfer am Strand zeigt, haben sich inzwischen mehr als 4000 Kommentare angesammelt - die meisten davon negativ.

Auslöser für den Proteststurm ist der bekannte Youtuber Mark Filatov, bei Fans besser bekannt als „Slavik Junge“. Der in Kirgisistan geborene Videomacher erhebt in einer Instagram-Story Rassismus-Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Fluggesellschaft. Grund sei ein Vorfall am Gate.

Youtuber darf nicht fliegen

In der Story heißt es: „Das habe ich das letzte Mal in der Schule erlebt, dass man schlechter behandelt wurde, weil man Ausländer ist. Die wollten einfach meinen Koffer nicht annehmen, wollten meine Fotos auf dem Handy durchschauen, haben behauptet, ich hätte sie beleidigt etc.“ Das allerdings sei gelogen, so der Youtuber. Erst als der Vorgesetzte gekommen sei, habe man ihn und seinen Koffer fliegen lassen.

Wie aus der Story hervorgeht wollte „Slavik“ offenbar nach seiner Rückreise aus dem Urlaub am Frankfurter Flughafen umsteigen und mit einer Maschine nach Berlin weiterfliegen. Dort habe man ihn aber zunächst „nicht ausreisen“ lassen, erklärt er. Daraufhin nutze der Youtuber seine Socialmedia-Reichweite - unzählige Fans fluteten das Instagram-Profil der Fluggesellschaft mit Protest-Postings.

Lufthansa weist Vorwürfe zurück

Was genau am Frankfurter Flughafen geschehen ist, bleibt derweil unklar. Die Lufthansa selbst will sich auf Anfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) nicht näher zum Fall äußern. Eine Sprecherin verweist auf den Datenschutz.

Die Vorwürfe des Rassismus weist das Unternehmen allerdings von sich: „Lufthansa beschäftigt Mitarbeiter aus mehr als 150 Nationen. Mit Blick auf die Internationalität unseres Unternehmens und Mitarbeiterteams sind das Verständnis für kulturelle Unterschiede und insbesondere Sprachkenntnisse einer der wichtigsten Fähigkeiten, um auf die besonderen Bedürfnisse des einzelnen Kunden eingehen zu können. Kurz: Rassismus hat bei uns keinen Platz“, so die Sprecherin.

Wer ist Slavik Junge?

Mark Filatov alias „Slavik Junge“ hat bei Fans auf Youtube in den vergangenen Jahren Kult-Status erreicht. In seinen Videos parodiert der 29-Jährige den osteuropäischen Lifestyle. Filatov selbst war als Kind nach Deutschland gekommen und wuchs im Saarland unter Russen und Polen auf.

Besonders bekannt ist ein Format mit dem Youtuber Phil Laude. In „Alman vs. Bratan“ nehmen beide die Unterschiede deutscher und russischer Kultur aufs Korn.