Zahl der Corona-Patienten in NRW-Krankenhäusern steigt deutlich

Coronavirus

Nicht nur die Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigen immer weiter an - auch in den Krankenhäusern liegen mehr Corona-Patienten. Es gibt allerdings auch beruhigende Nachrichten.

Düsseldorf

08.10.2020, 20:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die stark steigenden Ansteckungszahlen mit dem Coronavirus machen sich auch auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in NRW bemerkbar. (Symbolbild)

Die stark steigenden Ansteckungszahlen mit dem Coronavirus machen sich auch auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in NRW bemerkbar. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Die stark steigenden Ansteckungszahlen mit dem Coronavirus machen sich auch auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen bemerkbar. Die Kliniken sind allerdings noch weit entfernt von ihrer Kapazitätsgrenze.

Nach Angaben der NRW-Landesregierung wurden am Donnerstag (8.10.) 535 Covid-19-Patienten in Kliniken behandelt - vor einem Monat waren es nur 190. 136 Patienten lagen auf der Intensivstation, 75 von ihnen mussten beatmet werden.

Kliniken sind für Patienten gerüstet

Die Kliniken sind nach Angaben der Landesregierung allerdings gerüstet, um im Notfall noch deutlich mehr Patienten zu behandeln. Aktuell gebe es 5721 Intensivbetten, in denen die Patienten auch beatmet werden könnten, 1395 davon seien im Moment nicht belegt.

Beim bisherigen Höhepunkt der Pandemie Mitte April waren in den NRW-Krankenhäusern zeitweise mehr als 2000 Corona-Patienten gleichzeitig behandelt worden, knapp 600 mussten in der Spitze beatmet werden.

Höchste Zahl der Neuinfektionen bei 7-Tage-Inzidenz in NRW

Die landesweite Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen war in Nordrhein-Westfalen am Donnerstag auf 27,0 geklettert - das ist der höchste Wert aller deutschen Flächenländer. In mehreren Kreisen und kreisfreien Städten lag dieser Wert sogar über der wichtigen Grenze von 50, ab der eine Region als Corona-Risikogebiet gilt.

dpa

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt