Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Kimm-Tore sind nicht genug

Westhofen unterliegt 2:4 in Hohenlimburg

06.05.2007

Bezirksligist VfB Westhofen kassierte bei der zweiten Mannschaft des SV Hohenlimburg 1910 eine verdiente 2:4-Niederlage. Damit machten die Hohenlimburger einen riesigen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Sieben Punkte Vorsprung auf Geweke sollten die «Zehner» über die Runden bringen können. Diesen Schritt waren sie der Kalwa-Elf vor allem in der zweiten Halbzeit fast immer voraus. Mit eher bescheidenen Mitteln brachten sie den VfB das eine oder andere Mal böse in Bedrängnis. Nach 54 Minuten war es dann soweit: Gleich mehrere Westhofener brachten den Ball nicht aus der Gefahrenzone und der Ball zappelte zum 2:1 für den Gastgeber im Netz. Danach traf Rump auch noch die Latte, drei Minuten später lag erneut das 3:1 in der Luft. Sekunden später schien nach dem dritten Tor alles gelaufen. Doch Fabian Kimm (Foto) machte es im Anschluss an eine Wieczorek-Ecke wieder spannend. Ein Torwartfehler von Bisplinghoff, der ansonsten solide spielte, machte dann aber alles klar für die Gastgeber - 4:2 (89.). VfB-Trainer Michael Kalwa hatte kurz vor Beginn noch einmal umstellen müssen, da Pinner beim Aufwärmen passen musste. Für ihn rückte Naumann in die erste Elf. Wie gesagt, nach dem Wechsel brachte der Gast aus der Ruhrstadt so gut wie nichts mehr zustande. Besser sah es da noch vor der Pause aus, als sich das Kalwa-Team Torchancen erarbeitete. Nach einem Hepping-Fehler beim 1:0 konnte Kimm nach Vorlage von Seelbach egalisieren (22.). Dieses Tor hätte zuvor schon Biermann machen können, vielleicht sogar machen müssen. Aus ganz kurzer Distanz köpfte er den Ball weit am Tor vorbei. Der Winkel schien etwas spitz. Und auch Miller brachte die Lederkugel nicht am stämmigen Torwart Wilke vorbei. Das 1:1 nach 45 Minuten war völlig gerecht, nach 90 jedoch nicht mehr. Bemerkenswert positiv: Die Leistung von Routinier Frank Krause. Uwe Wiemhoff