Zwei Orchester auf der Suche nach einem Klang

Konzerthaus Dortmund

Es war ein Konzert der Wiederbegegnungen: mit Pianist Tzimon Barto, dessen Foto im Foyer des Dortmunder Konzerthauses so alt ist, wie das Haus selbst und auf dem man den nun 53-jährigen Amerikaner nun wirklich nicht wiedererkennt. Und mit Johannes Bultmann, dem Gründungsintendanten der Philharmonie Essen, der seit drei Jahren die Fusion der beiden SWR-Orchester Freiburg und Baden-Baden gemanagt hat.

DORTMUND

, 13.11.2016, 14:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwei Orchester auf der Suche nach einem Klang

Pianist Tzimon Barto

Vor zwei Monaten hatte das neue Orchester seinen ersten Auftritt; in Dortmund hörte man, dass die Musiker noch nicht perfekt zu einem Klangkörper zusammengewachsen sind.

Hindemith-Preis für Eschenbach

Zwar fächerte und baute der 76-jährige Christoph Eschenbach, der am Samstag mit dem 10000 Euro dotierten Hindemith-Preis ausgezeichnet wurde, Mahlers fünfte Sinfonie differenziert auf und hinterließ am Schluss dann auch einen monumentalen Eindruck, aber sie klang eben nicht aus einem Guss. Besonders im Adagietto hörte man das; da klangen die Streicher rau, und es fehlte Wärme und Innigkeit.

Viel Potenzial hat das neue "SWR Symphonieorchester" - das ist verständlich bei einer Fusion, wo man die besten Musiker auswählen kann; jetzt müssen sie noch eine gemeinsame Klangsprache entwickeln. Mit Tzimon Barto als Solist hatten die Dortmunder die seltene Gelegenheit, beide Ravel-Klavierkonzerte innerhalb von drei Tagen zu hören; das Konzert für die linke Hand hat am Dienstag und Mittwoch Alexandre Tharaud gespielt.

Ein Erzähler am Klavier

Beide Konzerte haben (außer Jazzanklängen) sehr unterschiedlichen Charakter, aber Barto und Tharaud war die poetische Herangehensweise gemein. Wunderschön, wie auf Wolken gespielt, klang der langsame Satz, und auch die Motorik des Finales brachte Barto, ein Erzähler am Klavier, zum Singen. Liszts Ungarische Rhapsodie war die Zugabe; es wäre mal spannend, Barto mit einem Soloklavierabend in Dortmund zu hören.

Lesen Sie jetzt