Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Zwei Punkte - nichts Anderes zählt"

SCHWERTE Bei der HSG-Reserve wird es langsam enger. Soll der Klassenerhalt gelingen, so führt am Wochenende an zwei Punkten kein Weg vorbei.

von Von Michael Dötsch

, 22.02.2008

Bezirksliga

Auf dem Weg zum Klassenerhalt hat die zweite Mannschaft der HSG Schwerte-Westhofen die beiden Punkte, die am Sonntag (24. Februar) zu vergeben sind, sogar fest eingeplant. Die Schützlinge von Trainer Martin Leupold erwarten mit dem VfB Altena ab 15 Uhr den Tabellenletzten in der FBG-Halle.

Über die Zielsetzung braucht man nicht viele Worte zu verlieren: "Zwei Punkte - nichts Anderes zählt", sagt Leupold kurz und bündig und versprüht dabei große Zuversicht, dass dies auch gelingt.

Weil Torwart Lars Blömer rechtzeitig zum Spiel aus dem Urlaub zurückerwartet wird, kann Leupold bis auf Dennis Kleppe (Zeh gebrochen) seine Bestbesetzung ins Rennen schicken.

Kreisliga

Trainer Detlef Schumacher wünscht sich von seiner SG Holzen-Villigst-Ergste, "dass wir endlich mal zwei Halbzeiten gleich gut spielen." Gegen die "Zweite" des HTV Sundwig-Westig will die Spielgemeinschaft dieses vorhaben am Sonntag um 18.30 Uhr in der Gänsewinkel-Sporthalle in die Tat umsetzen. Weil einige Spieler krankheitsbedingt nicht trainieren konnten, war die Vorbereitung auf das Spiel jedoch nicht gerade optimal.

Frauen Verbandsliga

Eine Aufwärtstrend ist bei der HSG Schwerte-Westhofen in den letzten Wochen nicht zu verkennen. Und nun wartet mit dem SC Aplerbeck 09 am Samstag um 16.30 Uhr auch noch die Mannschaft, gegen die die Schützlinge von Corinna Kunze den einzigen Punkt der Hinrunde holten.

Vielleicht gibt's ja nun auch im Rückspiel in Aplerbeck etwas zu holen, auch wenn mit den angeschlagenen Laureen Jacke und Susi Grass nach gestrigem Stand der Dinge noch zwei Spielerinnen fraglich waren.

Lesen Sie jetzt