60 Liter Diesel ausgelaufen: Katzenstreu verhinderte größeren Schaden

Feuerwehreinsatz

Die Nordkirchener Feuerwehr musste am Montag zum Mühlenpark ausrücken. Einem Lkw war Diesel ausgelaufen. Der Fahrer hatte aber schon „erste Hilfe“ geleistet: mit Katzenstreu.

Nordkirchen

11.11.2019, 17:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
60 Liter Diesel ausgelaufen: Katzenstreu verhinderte größeren Schaden

Die Nordkirchener Feuerwehr pumpte den Kraftstoff um. © Feuerwehr Nordkirchen

Der Löschzug Nordkirchen ist am Montagmorgen gegen 10.05 Uhr zu einem Einsatz in den Mühlenpark gerufen worden: Der Fahrer eines Lastwagens hatte mit seinem Fahrzeug eine Betonmauer touchiert und dabei den Kraftstofftank seines Fahrzeuges beschädigt.

„Durch das Unterstellen eines Eimers und das Ausbringen von Katzenstreu konnte der Fahrer einen größeren Schaden abwenden und die ausgelaufene Kraftstoffmenge auf circa 60 Liter begrenzen“, erklärt die Feuerwehr in einer Pressemitteilung.

Während des laufenden Einsatzes wurde die Feuerwehr schon zu anderer Stelle gerufen

Die alarmierte Feuerwehr pumpte den noch im Tank befindlichen Diesel um und brachte Ölbindemittel auf. Die hinzugerufene Untere Wasserbehörde des Kreises Coesfeld übernahm die Kontrolle der Kanalisation. Die Feuerwehr konnte den Einsatz nach dem Abtransport des defekten Fahrzeuges beenden.

Während dieses Einsatzes wurde die Feuerwehr von der Leitstelle zu einem Ersthelfer-Einsatz auf der Mühlenstraße gerufen. Eine Fahrradfahrerin war mit einem Auto kollidiert und gestürzt. Die Erstversorgung der Patientin hatte bereits das Personal einer gegenüberliegenden Arztpraxis übernommen. Die Feuerwehr betreute die Verletzte bis der Rettungswagen eintraf.

Lesen Sie jetzt