65 Musiker begeisterten in der Mauritius-Kirche

Fest- und Projektchorkonzert

65 Musiker. In einer Kirche. So geschehen am Sonntagnachmittag in der Pfarrkirche St. Mauritius in Nordkirchen. Sie waren vereint, um ein Jubiläum zu begehen. Und um Menschen Freude zu bereiten. Die, die da waren, konnten genießen. Die, die nicht da waren, haben was verpasst.

NORDKIRCHEN

, 16.10.2017 / Lesedauer: 3 min
65 Musiker begeisterten in der Mauritius-Kirche

Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.

In seiner Begrüßung wies Kantor Tobias Leschke auf den Anlass des Konzertes hin: auf die Aufstellung der 95 Thesen Martin Luthers vor 500 Jahren in Wittenberg. „Ein Ereignis, das, wie kaum ein anderes, die Gesellschaft in Europa geprägt hat.“ Und das einen „tragischen Nebeneffekt“ (Leschke) hatte: die Kirchenspaltung. Das Konzert setzte einen gewaltigen Kontrapunkt. Es solle nämlich nicht zeigen, was die Christen verschiedener Konfessionen unterscheide, sondern, was sie verbinde.

Und da Musik bekanntlich hilft, Grenzen zu überwinden, waren in der katholischen Kirche am Sonntagnachmittag Musiker katholischen und evangelischen Glaubens vereint. Da war der Projektchor mit rund 45 Sängerinnen und Sängern, nicht nur aus der Mauritius-Gemeinde. Da war der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Lüdinghausen mit dem Namen „Cucumber Brass“.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche

65 Musiker. In einer Kirche. So geschehen am Sonntagnachmittag in der Pfarrkirche St. Mauritius in Nordkirchen. Sie waren vereint, um ein Jubiläum zu begehen. Und um Menschen Freude zu bereiten. Wir waren dabei und haben viele Fotos mitgebracht.
16.10.2017
/
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Das Fest- und Projektchorkonzert in der Mauritius-Kirche begeisterte durch Atmosphäre und musikalische Leistungen.© Foto: Arndt Brede
Schlagworte Nordkirchen

Da waren sechs freiberufliche Musiker, die mit Streich- und Blasinstrumenten den Chor begleiteten. Und da waren die vier Sängerinnen Petra König-Gurian, Beate Pieper (Sopran), Andrea Sauer und Martina Große Feldhaus (Alt), die als Ensemble „Wir Vier“ besondere Akzente setzen konnten. Es war genau diese Mischung aus Profis und Menschen, die nicht ihr Geld mit Musik verdienen, die zum Gelingen des Konzerts erheblich beitrug.

Lauter Beifall und Jubel

Dass es ein Erfolg war, ist unumstritten. Das Publikum, das bis zum Schluss geradezu atemlos zugehört und zugeschaut hatte, spendete lauten Beifall, nachdem der letzte Ton verklungen war. Die Menschen standen auf, jubelten. „Weltklasse“, sagte ein Besucher. Weniger pathetisch, dafür aber genau so treffend, formulierte es eine ältere Besucherin im Gespräch mit unserer Redaktion: „Man braucht gar nicht weit weg zu fahren, um so etwas Schönes zu erleben.“

Jenes Schöne: Das war nicht zuletzt die Leistung des Projektchores. Sechs Proben hatte Tobias Leschke benötigt, um aus einzelnen Sängern etwas Gemeinsames zu schaffen. Gelungen. Obwohl die sechsteilige Kantate „Allein zu Dir, Herr Jesu Christ“ (BWV 33) von Johann Sebastian Bach jeden Sänger auf Höchste fordert, ließen sich die Sängerinnen und Sänger von den Herausforderungen, die der Komponist an sie stellte, nicht einschüchtern.

Klar: Anfangs waren sie beeindruckt, erfüllten die Kirche noch nicht völlig mit kraftvollem Gesang. Aber je länger das Konzert dauerte, desto mehr gaben die Sänger – egal ob als Solisten, als Duett oder als ganzer Chor – dem Werk das, was Bach verlangt: Fülle, Elan, Tempo, Präsenz. Posaunenchor und Instrumentalensemble verliehen dem Konzert die musikalische Basis, auf der die Chorsänger lustvoll agierten.

Dank für den Einsatz

Gänzlich ohne Instrumente kam das Ensemble „Wir Vier“ aus. Jede der Sängerinnen ist es Wert, einzeln gehört zu werden. Doch als Ensemble handeln die vier Frauen mit einer Leidenschaft und Sensibilität, die nicht nur ins Ohr, sondern auch ins Herz geht.

Humorvoll war das Konzert auch. Gerade noch gefangen von Duruflès Werk „Notre père“, zuckte dann doch der eine oder andere im Publikum zusammen, als der Posaunenchor von der Orgelempore „Oh when the saints“ und „Down by the riverside“ blies. Das Erstaunen wich rhythmischem Kopfnicken, Fußtippen und vor allem einem Lächeln, das auf den Gesichtern der Zuhörer und der Musiker lag.

Solch beglückte Reaktionen – auch verbal – habe er an diesem Nachmittag häufig erlebt, berichtete Leschke am Montag im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten, nachdem er das Ereignis erst mal hatte sacken lassen. „Ich danke denen, die mitgemacht haben, für ihren Einsatz. Viele wissen oft gar nicht, wie gut sie sind.“

Die nächste Gelegenheit, zu zeigen, was sie können, haben Sänger beim nächsten Projekt: „A Ceremony of Nine Lessons and Carols“ heißt es. Es beginnt im Januar 2018 mit Proben. Details zu den Zeiten verriet Leschke noch nicht.

Lesen Sie jetzt