Bewegender Neujahrsempfang

NORDKIRCHEN Bewegung war das beherrschende Thema beim Neujahrsempfang am Sonntag in Nordkirchen. Das war durchaus wörtlich zu nehmen, weil sich mit dem Bürgerbusverein und den Capeller Radsportlern zwei "fahrende" Vereine vorstellten.

von Von Matthias Münch

, 06.01.2008, 15:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bewegender Neujahrsempfang

Was bringt das neue Jahr? Darüber fand der eine oder andere Gedankenaustausch im Forum der Gesamtschule statt.

Das traf aber auch im übertragenen Sinn zu, weil Bürgermeister Friedhard Drebing die Nordkirchener in einer provozierenden Rede zu ständig neuen Anstrengungen aufrief. Vor allem im Bereich der Tourimsmusförderung. Gut 60 Gäste begrüßten Markus Pieper, stellvertretender Vorsitzender des Verkehrsvereins Nordkirchen, und Werberings-Vorsitzender Werner Wiedenhorst im Forum der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule. Geladen waren Vertreter der Vereine und die Geschäftsleute der Schlossgemeinde. Zum ersten Mal führten Vekehrsverein und Werbering diese Veranstaltung gemeinsam durch, nachdem der Verkehrsverein dies bei den ersten drei Empängen allein übernommen hatte.

Tradition wird fortgeführt

Markus Pieper erinnerte daran, dass die Vorstellung einzelner Vereine von Anfang an fester Bestandteil der Neujahrsempfänge gewesen und versprach, dies auch fortführen zu wollen. Dann übergab er das Wort an Dr. Janet Bischof, die Vorsitzende des Bürgerbusvereins.  Sie erläuterte die aus ihrer britischen Heimat stammende Idee des Bürgerbusses und ging auf die Entwicklung des im Mai 2005 in Nordkirchen gegründeten Vereins ein. Nachdem die Bürger anfangs recht zurückhaltend gewesen seien, klettere die Zahl der Fahrgäste jetzt nach oben. Demnächst könne der 4000. Gast begrüßt werden.

Bus verbindet Ortsteile

Der Bürgerbus fährt seit September 2006 viermal täglich von montags bis freitags. Er verbindet die Ortsteile Südkirchen, Capelle und Nordkirchen und fährt auch nach Selm, um die dortigen Fachärzte und den Bahnhof Beifang zu erreichen, wie Dr. Bischof ausführte. Fahrerinnen, Fahrer und Organisatoren, wie zum Beispiel Fahrdienstleiter Lothar Kraft arbeiten alle ehrenamtlich.

Das gilt natürlich genauso für die Vorstandsmitglieder der Radsportabteilung des SC Capelle. Gerlinde Mertens und Andreas Küper stellten die Angebote der Radler vor. Zweimal pro Woche trainieren die rund 50 Mitglieder in den wärmeren Monaten auf der Straße, erläuterte die Abteilungsleiterin. Dienstags ab 18 Uhr könnten auch Neueinsteiger an den Fahrten teilnehmen. Mittwochs treten die etwas Schnelleren in die Pedale. Ein Rennrad sei nicht unbedingt von Anfang an erforderlich, ein gutes Tourenrad tue es zunächst auch.

Tour über unwegsame Strecke

Außerdem veranstaltet der SC Capelle einmal im Jahr eine größere Radtourenfahrt mit durchschnittlich 700 Teilnehmern aus dem ganzen Land. Und in diesem Jahr wird es am 2. März erstmals eine Winter-Bike-Fahrt geben, die über unwegsamere Strecken führt. Auch hier werden, wie bei der traditionellen Tourenfahrt, unterschiedliche Schwierigkeitsstufen angeboten.

Sowohl der Bürgerbus als auch die Radsportler haben schon beim Neujahrsempfang neue Interessenten gefunden, wie sich bei den lockeren Gesprächen nach dem offiziellen Teil zeigte.

Lesen Sie jetzt