Brand auf Burg Vischering: Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

hzAusflugsziel der Region

Den Brand auf der mittelalterlichen Burg Vischering war am Samstagabend schnell gelöscht. Die Suche nach der Ursache des Feuers wird dagegen länger dauern, wie die Polizei mitteilt.

Lüdinghausen

, 21.09.2020, 20:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Burg Vischering ist ein Publikumsmagnet: Menschen aus der ganzen Region besuchen die mittelalterliche Trutzburg die von Wasser umgeben ist. Eine Dauerausstellung vermittelt den Gästen den Aufstieg der Familie Droste zu Vischering vom einfachen Rittergeschlecht zu einer der bedeutendsten landadligen Familien des Münsterlandes. In einer Kunstausstellung sind außerdem Werke des expressionistischen Malers Hans Vincenz (1900-1976) zu sehen. Am Montag (21. 9.) - zwei Tage nach dem Feuer in der Vorburg - blieben die Türen zu beiden Ausstellungen geschlossen.

„Wie jeden Montag“, sagt Wolfgang Heuermann und lacht. Der Sprecher des Landrats des Kreises Coesfeld versichert, dass das schnell gelöschte Feuer keinen Einfluss gehabt habe auf den laufenden Betrieb - weder auf den des Museums noch auf den des Cafés und der dazugehörenden Backstube. „Zum Glück“, sagt er.

Anspannung pur für die Feuerwehrleute

Als Klaus Hesselmann, der stellvertretende Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr, die Alarmierung der Leitstelle erhielt, sah es noch nicht danach aus. Es sei klar von einem Brand die Rede gewesen und nicht wie sonst von einem Alarm der Brandmeldeanlage: etwas, das sich in der Regel als Fehlalarm herausstelle.

Entsprechend angespannt waren er und die übrigen 24 Mitglieder des Löschzugs. Die Burg sei schließlich nicht irgendein Haus. Auch Hesselmann spricht von Glück. Dass Spaziergänger noch nach Ende des Burgbetriebs unterwegs waren und den Qualm in der Vorburg entdeckt hätten, sei ein echter Glücksfall. So sei es möglich gewesen, innerhalb einiger Minuten den Schwelbrand in dem historischen Back- und Brauhaus zu löschen, der in einem mit Asche gefüllten Pappkarton entstanden sein soll.

Brand zerstörte Burg 1521

Dass Duft von frischgebackenem Brot über dem Vorhof der Burg Vischering liegt, wissen Stammgäste der Burg, von Brandgeruch blieben die Menschen aus Lüdinghausen lange verschont. Bei einem Brand im Jahr 1521 war die rund 250 Jahre zuvor gegründete Anlage weitgehend zerstört. Bis 1580 war sie wiederaufgebaut und im Stil der Renaissance erweitert worden.

Woher stammt die heiße Asche? Wer hat sie dort abgestellt? Diesen Fragen geht jetzt die Kriminalpolizei des Kreises Coesfeld nach. Brandsachverständige haben sich am Montag die Örtlichkeiten angesehen, sagt Sascha Kappel, Sprecher der Kreispolizeibehörde. Er rechnet damit, dass im Laufe der Woche Ergebnisse vorliegen. Den Schaden hatte der Kreis Coesfeld bereits am Sonntag beziffert: ein Euro-Betrag im unteren fünfstelligen Bereich.

Lesen Sie jetzt